Chelsea hält Titelchance am Leben

SID
Freitag, 18.04.2008 | 12:29 Uhr
chelsea, london, terry, carvalho
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

London - Der FC Chelsea hat seine letzte Chance auf den Meistertitel auch ohne den leicht angeschlagenen Michael Ballack gewahrt. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft konnte den 1:0-Sieg der Blues beim FC Everton wegen einer Fußreizung nur am heimischen Fernseher verfolgen.

Größere Sorgen muss sich aber weder Chelsea-Coach Avram Grant noch Bundestrainer Joachim Löw machen. Schon am 22. April beim Hinspiel im Champions-League-Halbfinale gegen den FC Liverpool soll der vorsichtshalber geschonte Ballack wieder komplett fit sein, erfuhr die dpa in London. Kurz vor der Abreise nach Liverpool hatte sich der 31-Jährige im Training die Blessur zugezogen.

Grant bestätigte nach dem Spiel lediglich, dass Ballack wegen einer Verletzung gefehlt habe. Der Israeli revanchierte sich bei den englischen Medien, die ihn in den vergangenen Tagen wiederholt massiv kritisiert hatten, mit einer einsilbigen Pressekonferenz und ließ sich auch zu Ballack nichts entlocken.

Legendäre Pressekonferenz von Grant 

Gefragt nach der Art der Verletzung, antwortete Grant laut der Boulevardzeitung "The Sun" lapidar: "Fragen Sie den Arzt." Auch sonst beantwortete er Fragen nur knapp mit "Ja" oder "Nein". "Keine Ahnung", sagte der mürrische Coach auf die Frage, ob Chelsea mit zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Manchester United noch im Titelrennen sei.

Trotz Grants vorgeblicher Ahnungslosigkeit liegt es nun an ManUnited, gegen die Blackburn Rovers den nächsten Schritt zum Titel zu tun. Sollte United siegen, könnte die Elf von Sir Alex Ferguson schon am folgenden, drittletzten Spieltag die zehnte Meisterschaft in 15 Jahren perfekt machen. Denn am 26. April treten die Red Devils in Chelseas Stadion an der Stamford Bridge an und würden mit einem Sieg über den Verfolger schon vorzeitig den Titel verteidigen.

Ohne Ballack, Lampard und Drogba zum Sieg

Allerdings ist Chelsea auf heimischem Grund in der Premier League seit 80 Spielen ungeschlagen. Zuletzt verloren die Blues daheim gegen den FC Arsenal, vor über vier Jahren.

Gegen Everton, das sich mit der Niederlage endgültig vom Traum vom vierten Tabellenplatz verabschiedete, reichte Chelsea ein Tor von Michael Essien in der 40. Minute. Neben Ballack fehlten bei den Blues auch Mittelfeldpartner Frank Lampard (Krankheitsfall in der Familie) und Didier Drogba (Knieprobleme). Der Einsatz beider gegen Liverpool ist fraglich.

Grants Einsilbigkeit brachte dem Chelsea-Trainer unterdessen nur weitere Negativschlagzeilen ein. Die Boulevardzeitung "The Sun" fragte, ob Grant verrückt geworden sei, der "Mirror" taufte ihn "Avram Grunz". Die seriöse Tageszeitung "The Guardian" kritisierte Grants Auftreten als "jämmerlich".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung