Zwei Sieger am Super Sunday

Ballack geht, der Sieg kommt

Von Florian Bogner
Sonntag, 23.03.2008 | 16:25 Uhr
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
International Champions Cup
SoLive
Juventus -
Barcelona
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

München - Manchester United und der FC Chelsea sind die großen Sieger des "Super Sundays" in England.

Während Manchester am 31. Spieltag mit einem klaren 3:0 (1:0)-Sieg über den FC Liverpool der Titelverteidigung einen guten Schritt näher kam, schob sich der FC Chelsea durch einen 2:1 (0:0)-Erfolg im Londoner Stadtderby am FC Arsenal vorbei und ist nun ärgster ManU-Rivale.

ManU vs. Liverpool: Die Highlights bei SPOX.TV!

In Manchester erzielten Wes Brown (34.) und Cristiano Ronaldo (79.), jeweils nach Torwartfehlern, sowie Nani (81.) die Tore für die Red Devils.

An der Stamford Brigde bog Didier Drogba mit zwei Toren (73./81.) die Arsenal-Führung durch Bacari Sagna (59.) im Alleingang noch um.

Reds-Keeper greift vorbei

Zur Überraschung der 76.000 Zuschauer im Old Trafford gehörten im 150. Aufeinandertreffen die ersten Aktionen den Gästen aus Liverpool, die ihr letztes Spiel am 24. April 2004 gegen Manchester gewinnen konnten. Die erste Großchance hatte allerdings Manchesters Wayne Rooney, der aus kurzer Distanz am nicht immer sicheren Reds-Keeper Jose Reina scheiterte (6.). 

Die besten Bilder vom Super Sunday!

Auch die zweite Chance gehörte ManU: Nach einem Giggs-Freistoß traf Top-Torjäger Christian Ronaldo (24 Tore) nur den Außenpfosten (24.). Kurz danach vergab Steven Gerrard die einzige echte Chance für Liverpool im ersten Durchgang: Sein Fernschuss sauste von Nemanja Vidic abgefälscht knapp über den Kasten (36.).

Danach hatte Reina seine wilden zwei Minuten: Erst ließ er eine harmlose Flanke von Ryan Giggs beinahe ins Tor tropfen (33.), dann begünstigte er die Führung für ManU: Beim Kopfball von Brown kam der 25-jährige Spanier nur zaghaft aus seinem Kasten und verlor das Duell Fäuste gegen Kopf. Es war erst das zweite Premier-League-Tor überhaupt für Brown.

25. Saisontor für Ronaldo

Kurz vor der Halbzeit schwächten sich die Reds selbst: Javier Mascherano sah wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte (44.). Im zweiten Durchgang geriet ManU mit einem Mann mehr dann kaum mehr in Gefahr. Rooney hätte mit seiner zweiten dicken Chance bereits früher auf 2:0 stellen können, scheiterte jedoch ebenso an Reina (56.), wie der eingewechselte Carlos Tevez (77.) und Ronaldo (79.).

Dem Führenden der Torschützenliste in England war es dann vorbehalten, mit seinem 25. Saisontor den Sack zuzumachen. Wieder war Reina zu zaghaft aus seinem Tor gekommen und Ronaldo köpfte aus kurzer Distanz ein. Nur zwei Minuten später stellte der eingewechselte Nani auf Zuspiel von Rooney den Endstand her.

Die Reds blieben damit unter Trainer Rafael Benitez zum siebten Mal in Folge gegen Manchester ohne eigenen Torerfolg, Manchester spielte bereits zum 19. Mal in dieser Saison zu Null. Mit 59 Punkten weiter auf Rang vier liegend haben die Reds nun endgültig alle Meisterschaftschancen eingebüßt.

Ballack-Auswechslung unter Pfiffen

An der Stamford Brigde erlebten 41.824 Zuschauer erst nach der Halbzeit echte Höhepunkte. In den ersten 45 Minuten sorgte lediglich ein Freistoß von Michael Ballack (6.) für Gefahr. Manuel Almunia, der einmal mehr den Vorzug vor Jens Lehmann erhalten hatte, parierte den Schuss des deutschen Nationalmannschaftskapitäns allerdings sicher.

Nachdem ManU vorlegen konnte, half beiden Mannschaften im Titelrennen nur ein Sieg. Das spürte man allerdings erst nach der Pause, aus der der FC Arsenal besser raus kam. Mathieu Flaminis Schuss aus kurzer Distanz konnte Cech-Ersatz Carlo Cudicini noch parieren, bei Sagnas Kopfballtreffer nach einer Ecke von Cesc Fabregas war der Italiener dann aber machtlos (59.).

Chelsea drohte die erste Heimniederlage seit dem 21. Februar 2004 (1:2 gegen Arsenal). In der 71. Minute nahm Chelsea-Coach Avram Grant den starken Ballack vom Platz und erntete dafür Pfiffe.

Die waren aber nur zwei Minuten später vergessen, als Drogba zum Ausgleich traf (73.).

Drogba trifft abseitsverdächtig

Allerdings stand der Ivorer vor seinem Torschuss einen Hauch im Abseits und legte sich den Ball zudem mit dem Oberarm vor.

Arsenal igelte sich danach hinten ein und wurde bestraft: Nach einer Kopfballablage des für Michael Ballack eingewechselten Nicolas Anelka traf Drogba aus kurzer Distanz zum zweiten Mal (81.).

Chelsea blieb damit im 78. Liga-Heimspiel in Folge ungeschlagen. ManU steht mit 73 Punkten weiter an der Spitze. Dahinter lauert mit 68 Zählern nun der FC Chelsea vor Arsenal (67).

Santa Cruz weiter treffsicher

Bereits am Samstag siegte der FC Middlesbrough ohne Robert Huth dank eines Tores von Tuncay Sanli (32.) mit 1:0 (1:0) über Schlusslicht Derby County. Der Abwehrspieler fehlte zwar wegen einer Fußblessur, steht für das Testspiel der deutschen Nationalelf gegen die Schweiz aber wohl zur Verfügung.

Newcastle United feierte derweil mit dem 2:0 (1:0) über den FC Fulham den ersten Sieg im zehnten Spiel unter Coach Kevin Keegan und verschaffte sich Luft im Abstiegskampf. Die Magpies gingen gegen Fulham, bei dem Moritz Volz nur die letzten 20 Minuten spielte, durch einen Treffer des Australiers Mark Viduka (7.) früh in Führung, Michael Owen (82.) machte den ersten Sieg im zehnten Spiel unter Keegans Regie perfekt.

Zuletzt hatte Newcastle Mitte Dezember in der Premier League gewonnen. Tottenham Hotspur setzte seine zuletzt beeindruckende Serie mit einem späten Sieg über den FC Portsmouth fort. Darren Bent (80.) und Jamie O'Hara (82.) trafen für die Spurs. Der Ex-Bayern-Profi Roque Santa Cruz erzielte beim 3:1 (2:1) seiner Blackburn Rovers über Wigan Athletic seine Saisontreffer 13 und 14.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung