Premier League goes global

Von Andreas Lehner
Donnerstag, 07.02.2008 | 18:15 Uhr
Manchester, United, Asien, fans
© Getty
Advertisement
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

München - Die Premier League arbeitet weiter an ihrer Position als globaler Marktführer im Bereich Fußball.

Ab der Saison 2010/11 will die englische Liga einen Spieltag mehr in ihren Kalender aufnehmen, der sich komplett im Ausland und auf dem ganzen Globus verteilt abspielen soll.

Um die Teams vor allzu großen Strapazen zu schützen, soll für Anreise, Spiel und Abreise eine ganze Woche eingeplant werden. Die Spielansetzung soll per Losverfahren entschieden werden, ein direktes Aufeinandertreffen der ersten fünf Teams aber ausgeschlossen sein.

Die Premier League will die Spiele dann offiziell ausschreiben und an den Höchstbietenden vergeben. Dabei sollen in fünf Städten jeweils zwei Partien stattfinden und von 10 Uhr morgens bis zehn Uhr abends englischer Zeit abgespult werden.

New York, Hong Kong oder Sydney

"Die Premier League ist mittlerweile ein globales Produkt. Jeder weiß, wie bekannt die Liga weltweit ist und der Vorschlag ist deshalb so gut angenommen worden, weil alle Teams eingebunden sind und nicht nur ein paar ausgewählte", sagte ein Sprecher eines Vereins.

Die Liga erwartet vor allem eine starke Nachfrage aus dem asiatischen und aus dem nordamerikanischen Raum sowie aus Südafrika. Die Partien sollen in Weltstädten wie New York, Hong Kong, Sydney oder Johannesburg stattfinden.

Viele englische Mannschaften, vor allem Manchester United und Chelsea London, absolvierten bereits mehrere Spiele zur Vorbereitung in diesen Regionen.

Eine Schande für England

Der Schritt wird wahrscheinlich endgültig im Juni bei einem Treffen der Premier-League-Klubs ratifiziert werden, nachdem eine Studie die Durchführbarkeit geprüft hat.

Sehr wahrscheinlich ist, dass sich vor allem unter den Fans Unmut regen wird, die den Klubs vorwerfen könnten, die wirtschaftliche Komponente über den sportlichen Wettbewerb zu stellen und somit immer weniger den Wünschen der Anhänger zu entsprechen.

Jeremy Hunt, Parlamentsabgeordneter und Minister in spe für Kultur, Medien und Sport, bezeichnete den Plan, Spiele der englischen Liga im Ausland auszutragen, als "Schande".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung