Spurs schweigen zu Gilberto-Transfer

SID
Montag, 28.01.2008 | 16:02 Uhr
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Berlin - Beim Transfer des brasilianischen Nationalspielers Gilberto von Hertha BSC zu Tottenham Hotspur sind nur noch letzte Details zu klären.

Der Klub aus London, wo der 31-Jährige zum medizinischen Check weilt, wollte sich vorerst nicht zum unmittelbar bevorstehenden Wechsel äußern. Gilberto soll einen Vertrag bis 2010 unterschreiben, mit dem er inklusive Prämien bis zu 2,5 Millionen Euro im Jahr verdienen würde.

Hertha und Tottenham waren sich bereits vor mehreren Tagen einig geworden, die gestaffelte Ablöse der Spurs soll bei maximal 2,6 Millionen Euro liegen. Eine Summe in dieser Höhe wird aber nur fällig, wenn Gilberto eine bestimmte Mindestzahl an Spielen in der Premier League bestreitet. "Es geht nur noch um einige kleinere Vertragsdetails", bestätigte Manager Dieter Hoeneß.

Die Freigabe des wechselwilligen Südamerikaners hatte Hertha bislang stets an die Verpflichtung eines Nachfolgers für die linke Mittelfeldposition verknüpft. Jacek Krzynowek, der beim VfL Wolfsburg von Trainer Felix Magath auf das Abstellgleis geschoben wurde, ist an einem Wechsel in die Hauptstadt interessiert.

"Ich bin topfit und gebe Gas. Berlin ist mein einziges konkretes Angebot, dort möchte ich spielen, alles andere ist mir egal", sagte Krzynowek der "Berliner Morgenpost".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung