Erst pöbeln, dann saufen

Von Stefan Moser
Montag, 21.01.2008 | 13:35 Uhr
ferguson, manchester, united, fa
© Getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

München - Manchester Uniteds Manager Alex Ferguson ist schon ein Original. Und nicht zum ersten Mal hat das für ihn sport-juristische Konsequenzen.

Während des 2:0-Erfolgs seiner Mannschaft am Samstag beim FC Reading nämlich legte sich Ferguson erst mit dem Co-Trainer der Gäste, Wally Brown, und anschließend mit den gegnerischen Fans an.

Auslöser der Balgereien am Spielfeldrand war selbstredend eine Entscheidung des Schiedsrichters: ManU führte nach einem Treffer von Wayne Rooney kurz vor Schluss mit 1:0, als der vierte Offizielle die Frechheit besaß, sage und schreibe vier Minuten Nachspielzeit anzuzeigen.

Und da platzt Ferguson schon mal der Kragen. Immerhin war er aber clever genug, nicht auf den Unparteiischen, sondern auf den Co-Trainer des Gegners loszugehen. Klingt zwar komisch, die Reading-Fans auf der Haupttribüne waren aber trotzdem not amused.

Ferguson macht den van Bommel

Mit spöttischen Sprechchören und Schmähgesängen zogen sie über Ferguson her. Wenige Augenblicke später aber erzielte Cristiano Ronaldo das entscheidende 2:0, und schon war der ManU-Trainer wieder oben auf.

Und er versäumte es natürlich nicht, das den grölenden Fans auch deutlich mitzuteilen. Ferguson drehte sich zum Reading-Block und machte den van Bommel. Er reckte schwungvoll die rechte Faust, während er sich mit der linken Hand auf den Unterarm schlug.

Nun ermittelt der englische Verband (FA). Als Grundlage der Beweisführung dienen die TV-Bilder - und die zeigen die Geste recht deutlich. Doch Fergie fühlt sich komplett missverstanden.

Fergie fühlt sich missverstanden

"Ich habe doch nichts anderes gemacht, als meiner Erleichterung Ausdruck zu verleihen, weil wir eines unserer härtesten Spiele gewonnen hatten", so die Version des 66-Jährigen im "Daily Mirror".

Etwas anders sieht das freilich Reading-Boss Steve Coppell: "Fergie hat im Lauf der Jahre oft genug versucht, seine Gegner einzuschüchtern. Da muss man dann eben dagegen halten."

Und so sei dann auch der Streit mit Brown entstanden, was Coppell letztlich sogar als Kompliment wertete: "Dass Ferguson gegen Ende der Partie noch so munter war, zeigt doch nur, wie schwer wir ihm das Leben gemacht haben."

Friedenspfeife bei einer Flasche Wein

Auch sein Co-Trainer Brown wollte nicht nachtragend sein. Nach Abpfiff legten er und Ferguson den Streit brüderlich bei einer Flasche Wein bei. Auch das ist eben typisch Ferguson. Genau wie seine gelegentlichen Ausraster.

Erst im November wurde der Schotte nach einer Schiedsrichter-Beleidigung mit 10.000 Euro Geldbuße und einer Sperre von zwei Spielen belegt. Eine ähnliche Strafe droht ihm nun erneut.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung