Transfers und Gerüchte international

Rekordjagd eröffnet!

Von SPOX
Freitag, 04.01.2008 | 13:23 Uhr
Berbatow
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
Super Cup
SaLive
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
SaLive
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Juventus -
Barcelona
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

München - Dimitar Berbatow beendete das Jahr 2007 wie es sich gehört - mit einem Feuerwerk.

Vier Tore erzielte der Angreifer der Tottenham Hotspur im Heimspiel gegen den FC Reading und war dadurch in aller Munde. Ins neue Jahr startete der Bulgare dann allerdings weitaus ruhiger, fiel in der Partie gegen Aston Villa nicht sonderlich auf und fügte sich mit seinen Teamkollegen in die 1:2-Niederlage.

Doch trotz dieses eher bescheidenen Auftritts ist Berbatow noch immer in aller Munde: Halb Europa jagt den 26-Jährigen - vorneweg Manchester United und der FC Chelsea.

Dimitar Berbatow: Bulgare wird richtig teuer

Dass beide in Sachen Transferausgaben durchaus tief in die Tasche greifen und vor hohen Ablösesummen nicht zurückschrecken, hat die Vergangenheit ja gelehrt. Doch eine Verpflichtung von Berbatow könnte nun alle Rekorde brechen.

"Ich denke, die Klubs müssen eine britische Rekordsumme zahlen, wenn sie Berbatow haben wollen", sagte Tottenhams Coach Juande Ramos in "The Sun". Im Sommer 2006 überwies Chelsea für Andrej Schewtschenko den bisherigen Höchstbetrag von rund 42 Millionen Euro an der AC Milan.

Doch selbst das ist Ramos nicht genug: "Wir denken, dass Berbatow noch sehr viel mehr Wert ist." Zwar wolle er seinen Top-Stürmer unbedingt an der White Hart Lane halten, doch "jeder Spieler hat seinen Preis." Vor allem durch die Tatsache, dass Berbatow in der laufenden Saison noch in der Champions League eingesetzt werden darf, seien rund 47 Millionen Euro durchaus gerechtfertigt, so Ramos.

Real Madrid: 60 Millionen für Ronaldo

Über 47 Millionen kann Real Madrid wohl nur schmunzeln, denn die Königlichen scheinen durchaus bereit, diesen Betrag noch locker zu überbieten. Allerdings nicht für Berbatow, sondern für Cristiano Ronaldo.

"Kurz nachdem das Transferfenster geöffnet wurde, war Real Madrid bereit, 60 Millionen Euro für Ronaldo zu bezahlen. ManU erteilte allerdings eine klare Absage", zitiert der "Daily Express" einen namhaften Spielerberater.

Demzufolge hätten die Red Devils den Madrilen mitgeteilt, dass sie mit einem Angebot unter 100 Millionen Euro gar nicht noch mal aufzutauchen bräuchten. Und selbst dann sei ein Transfer noch äußerst ungewiss. Käme ein Wechsel tatsächlich zu Stande, wäre Ronaldo nicht nur der teuerste Spieler aller Zeiten auf der Insel, sondern hätte damit auch den Weltrekord von Zinedine Zidane förmlich pulverisiert. Der Franzose wechselte 2001 für 66 Millionen Euro von Juventus Turin nach Madrid.

ManCity: Abfuhr von Santa Cruz

Einige Kategorien unter Ronaldo sucht derzeit Manchester City nach einem Angreifer. Das Objekt der Begierde: Roque Santa Cruz. Blackburn gibt den Ex-Münchner allerdings unter keinen Umständen ab.

Deshalb hat City-Coach Sven-Göran Eriksson nun Liverpools Peter Crouch und Moskaus Vagner Love im Visier.

Valencia: Argentinisches Supertalent verpflichtet

Fündig geworden ist dagegen der FC Valencia. Der Klub von Timo Hildebrand hat sich das argentinische Super-Talent Ever Banega von Boca Juniors gesichert. Der 19-Jährige kommt für 18 Millionen und soll den ausgemusterten David Albelda im defensiven Mittelfeld ersetzen.

Für Santiago Canizares, den zweiten Verbannten bei Valencia, hat sich nun ein Interessent gefunden. "Wir haben zwei Optionen", sagte Renato Gaucho, Manager von Fluminense Rio de Janeiro. "Der eine ist Fabio Costa, der andere Canizares."

Ronaldo: Ancelotti plant weiter mit Brasilianer

Zwei Optionen schien zuletzt auch Ronaldo zu besitzen. Der Milan-Angreifer liebäugelte mit einem Wechsel in die Heimat zu Flamengo Rio de Janeiro oder in die Türkei zu Fenerbahce Istanbul.

Nun plant aber offenbar auch Milan-Coach Carlo Ancelotti weiter mit dem Brasilianer. "Er hat nie gesagt, dass er den Verein verlassen will. Ronaldo gehört zu unserem Kader. Mit ihm muss man immer rechnen, auch wenn er zuletzt verletzt war. Wir hoffen, dass er in den nächsten Tagen wieder das Training mit der Mannschaft aufnehmen kann."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung