Vor 15 Jahren: Mit diesem Team wurde "Rehakles" zum König der Griechen

 
Vor 15 Jahren sorgte Otto Rehhagel mit Griechenland für ein Fußball-Wunder. Im Finale bezwangen die Griechen Gastgeber Portugal mit 1:0 und krönten sich zum Europameister. SPOX präsentiert die Final-Elf, mit der "König Otto" 2004 triumphierte.
© getty
Vor 15 Jahren sorgte Otto Rehhagel mit Griechenland für ein Fußball-Wunder. Im Finale bezwangen die Griechen Gastgeber Portugal mit 1:0 und krönten sich zum Europameister. SPOX präsentiert die Final-Elf, mit der "König Otto" 2004 triumphierte.
Tor - ANTONIOS NIKOPOLIDIS (Panathinaikos Athen). Der "George Clooney" der Torhüter kassierte in der K.o.-Runde der EM keinen einzigen Treffer. Wechselte nach der EM zu Olympiakos und arbeitete später unter anderem als U21-Nationalcoach der Griechen.
© getty
Tor - ANTONIOS NIKOPOLIDIS (Panathinaikos Athen). Der "George Clooney" der Torhüter kassierte in der K.o.-Runde der EM keinen einzigen Treffer. Wechselte nach der EM zu Olympiakos und arbeitete später unter anderem als U21-Nationalcoach der Griechen.
Abwehr - GEORGIOS SEITARIDIS (Panathinaikos Athen). Spielte nach der EM für den FC Porto, Dynamo Moskau und Atletico Madrid.
© getty
Abwehr - GEORGIOS SEITARIDIS (Panathinaikos Athen). Spielte nach der EM für den FC Porto, Dynamo Moskau und Atletico Madrid.
TRAIANOS DELLAS (AS Rom). Er war das Herzstück von Rehhagels Bollwerk, spielte als Libero und wurde aufgrund seiner Größe von 1,96 Meter als "Koloss von Rhodos" bekannt. Später unter anderem Trainer von AEK und Atromitos Athen.
© getty
TRAIANOS DELLAS (AS Rom). Er war das Herzstück von Rehhagels Bollwerk, spielte als Libero und wurde aufgrund seiner Größe von 1,96 Meter als "Koloss von Rhodos" bekannt. Später unter anderem Trainer von AEK und Atromitos Athen.
MICHALIS KAPSIS (AEK Athen). Spielte nach der EM für Bordeaux, Olympiakos und Nikosia.
© getty
MICHALIS KAPSIS (AEK Athen). Spielte nach der EM für Bordeaux, Olympiakos und Nikosia.
PANAGIOTIS FYSSAS (Benfica Lissabon). Ihn zog es 2005 nach Schottland zu Heart of Midlothian und später zu Panathinaikos. Später war Fyssas Sportdirektor der griechischen Nationalmannschaft und bei Panathinaikos.
© getty
PANAGIOTIS FYSSAS (Benfica Lissabon). Ihn zog es 2005 nach Schottland zu Heart of Midlothian und später zu Panathinaikos. Später war Fyssas Sportdirektor der griechischen Nationalmannschaft und bei Panathinaikos.
Mittelfeld - ANGELOS BASINAS (Panathinaikos Athen). Er bereitete das einzige Tor im Finale vor. Kickte später für Mallorca, AEK, Portsmouth und Arles-Avignon.
© getty
Mittelfeld - ANGELOS BASINAS (Panathinaikos Athen). Er bereitete das einzige Tor im Finale vor. Kickte später für Mallorca, AEK, Portsmouth und Arles-Avignon.
KONSTANTINOS KATSOURANIS (AEK Athen). Spielte sogar bei der WM 2014 noch für Griechenland, ehe er ein Jahr später die Schuhe an den Nagel hing.
© getty
KONSTANTINOS KATSOURANIS (AEK Athen). Spielte sogar bei der WM 2014 noch für Griechenland, ehe er ein Jahr später die Schuhe an den Nagel hing.
THEODOROS ZAGORAKIS (AEK Athen). Er war der wohl wichtigste Mann von „König Otto“. Er hielt als Kapitän die Truppe zusammen, wurde nach seiner aktiven Karriere Präsident von PAOK und zog sogar ins Europäische Parlament ein.
© getty
THEODOROS ZAGORAKIS (AEK Athen). Er war der wohl wichtigste Mann von „König Otto“. Er hielt als Kapitän die Truppe zusammen, wurde nach seiner aktiven Karriere Präsident von PAOK und zog sogar ins Europäische Parlament ein.
Sturm - STELIOS GIANNAKOPOULOS (Bolton Wanderers). Da Karagounis im Finale gesperrt war, durfte Giannakopoulos ran. Wurde später TV-Experte, Präsident der Spielervereinigung in Griechenland und Trainer.
© getty
Sturm - STELIOS GIANNAKOPOULOS (Bolton Wanderers). Da Karagounis im Finale gesperrt war, durfte Giannakopoulos ran. Wurde später TV-Experte, Präsident der Spielervereinigung in Griechenland und Trainer.
ZISIS VRYZAS (AC Florenz). War einer der absoluten Publikumslieblinge. Schnürte neben Florenz noch für Celta Vigo und den FC Turin die Schuhe. Später wurde er Co-Trainer der griechischen Nationalelf.
© getty
ZISIS VRYZAS (AC Florenz). War einer der absoluten Publikumslieblinge. Schnürte neben Florenz noch für Celta Vigo und den FC Turin die Schuhe. Später wurde er Co-Trainer der griechischen Nationalelf.
ANGELOS CHARISTEAS (SV Werder Bremen). Charisteas erzielte im Endspiel per Kopf den Siegtreffer. Danach begann ein nomadenhaftes Leben, denn es folgten Stationen wie Ajax, Feyenoord, Nürnberg, Leverkusen, Arles-Avignon, Schalke, Panetolikos und Al Nasr.
© getty
ANGELOS CHARISTEAS (SV Werder Bremen). Charisteas erzielte im Endspiel per Kopf den Siegtreffer. Danach begann ein nomadenhaftes Leben, denn es folgten Stationen wie Ajax, Feyenoord, Nürnberg, Leverkusen, Arles-Avignon, Schalke, Panetolikos und Al Nasr.
STYLIANOS VENETIDIS (m.), kam in der 76. Minute für Giannakopoulos. Der sehr talentierte Rechtsverteidiger erlebte seine erfolgreichste Zeit auf Vereinsebene bei Olympiacos, mit denen er vier Meisterschaften gewann und zwei Pokalsiege holte.
© getty
STYLIANOS VENETIDIS (m.), kam in der 76. Minute für Giannakopoulos. Der sehr talentierte Rechtsverteidiger erlebte seine erfolgreichste Zeit auf Vereinsebene bei Olympiacos, mit denen er vier Meisterschaften gewann und zwei Pokalsiege holte.
DIMITROS PAPADOPOULOS, kam in der 81. Minute für Vryzas. Er war bei der EM 2004 der jüngste Spieler im Kader der Griechen. Der damals 22-Jährige hatte gerade erst mit Panathinaikos das Double geholt, ehe er von Rehhagel mit zur EM genommen wurde.
© getty
DIMITROS PAPADOPOULOS, kam in der 81. Minute für Vryzas. Er war bei der EM 2004 der jüngste Spieler im Kader der Griechen. Der damals 22-Jährige hatte gerade erst mit Panathinaikos das Double geholt, ehe er von Rehhagel mit zur EM genommen wurde.
GIORGOS KARAGOUNIS: Ein wichitger Bestandteil des Erfolgs war auch der Legionär von Inter Mailand, der das erste Turniertor im Eröffnungsspiel erzielte, das Finale allerdings mit einer Gelbsperre verpasste.
© getty
GIORGOS KARAGOUNIS: Ein wichitger Bestandteil des Erfolgs war auch der Legionär von Inter Mailand, der das erste Turniertor im Eröffnungsspiel erzielte, das Finale allerdings mit einer Gelbsperre verpasste.
1 / 1
Werbung
Werbung