Fussball

Copa America, Finale: Brasilien gegen Peru im LIVE-TICKER zum Nachlesen

Von SPOX

Im Finale der Copa America zwischen Brasilien und Peru am Sonntagabend setzte sich das Heimteam in einer spannenden Begegnung mit 3:1 durch. Hier bei SPOX könnt ihr die Partie im LIVE-TICKER zum Nachlesen nochmals Revue passieren lassen.

Brasilien gegen Peru im LIVE-TICKER zum Nachlesen: 3:1 (2:1)

Tore: 1:0 Everton (15.), 1:1 Guerrero (44., Elfmeter), 2:1 Gabriel Jesus (45.+3.), 3:1 Richarlison (90., Elfmeter).

Nach dem Spiel: Apropos Alves: Dieser ist mit 40 gewonnenen Titeln auf Landes- und Vereinsebene der erfolgreichste Fußballer aller Zeiten. Glückwunsch auch dazu! Man of the Match im Finale: Everton.

Nach dem Spiel: Während es auf der einen Seite große Freude und auf der anderen Seite Tränen gibt, wird die Siegerehrung vorbereitet. Dani Alves wird schon einmal darüber instruiert, wie er gleich die Siegestrophäe in Empfang nehmen muss/darf.

Nach dem Spiel: Erstmals seit 2007 krönt sich die Selecao zum Champion in Südamerika. Im Gegensatz zum Sieg in der Vorrunde war dies aber ein hartes Stück Arbeit gegen tapfere Peruaner. Everton krönt sich zudem gemeinsam mit Guerrero zum erfolgreichsten Torschützen der Copa (beide drei Treffer).

Nach dem Spiel: Brasilien ist der verdiente Sieger dieses Endspiels. Peru muss sich jedoch keine Vorwürfe machen und warf mit einer beherzten Leistung alles in die Waagschale. Die individuell bessere Mannschaft setzte sich schließlich durch. Einige Peruaner beschweren sich beim Schiedsrichter, der ohne jede Schuld ist und eine gute Leistung zeigte.

90.+6.: Das Spiel ist aus!!! Brasilien gewinnt nach einem intensiven Spiel zum achten Mal die Copa America!

90.+5.: In der letzten Minute der Nachspielzeit gibt es nochmal Freistoß für Peru, aber auch dieser bringt nichts ein.

90.+3.: Brasilien nimmt nochmal Zeit von der Uhr. Tite bringt Neapels Allan für die letzten Sekunden. Der bärenstarke Everton hat Feierabend.

3:1! Richarlison sorgt vom Punkt für die Entscheidung

90.: Tooooor für Brasilien: Nach VAR-Check bleibt es bei der Entscheidung. Richarlison versenkt die Kugel im linken Eck und macht den Deckel drauf! Für seinen oberkörperfreien Jubel sieht er Gelb.

87.: Gibt es tatsächlich Elfmeter für Brasilien? Everton tankt sich durch und wird im Strafraum von Zambrano geblockt. Everton hatte keinerlei Chance auf den Ball. Vertretbar und komplett unnötig vom Ex-Frankfurter.

86.: Wechsel Nummer drei bei Peru: Polo übernimmt den rechten Flügel von Carillo. Die Zeit wird knapp.

84.: Everton hat immer noch Energie, rauscht durchs Mittelfeld und wird von Advincula abgeräumt. Gelb!

82.: Chile tauscht noch einmal: Gonzales ist nun für Tapia im Spiel.

80.: Advincula trifft Everton unabsichtlich mit dem Arm im Gesicht. Foul, aber keine Karte. Richtige Entscheidung von Tobar.

77.: Brasilien reagiert erneut: Eder Militao kommt für Coutinho. Sehr defensiver Wechsel, die Selecao stellt auf Fünferkette um. Peru bringt Raul Ruidiaz für Yotun.

75.: Brasilien wechselt zum ersten Mal: Richarlison ersetzt Firmimo.

73.: Peru drückt sofort: Trauco zieht ab, Alisson klärt zur Ecke. Nachdem diese vorerst geklärt wurde, schießt Flores aus dem Hinterhalt links vorbei.

Gabriel Jesus sieht Gelb-Rot - Brasilien in Unterzahl!

70.: Hoffnung für Peru! Gabriel Jesus sieht nach seiner Verwarnung nach einer halben Stunde die zweite Gelbe Karte. Wieder war Zambrano beteiligt, dem Jesus in den Rücken springt. Harte Entscheidung!

68.: Zambrano verpasst Gabriel Jesus an der Seitenlinie einen Bodycheck und sieht Gelb. Ein klassischer Zambrano!

66.: Peru wird wieder etwas mutiger und erspielt sich einen Freistoß auf dem rechten Flügel: Yotun zieht den Standard mit links zum Tor - ohne Erfolg. Auch eine Ecke verteidigt Brasilien kurze Zeit später ohne Probleme.

60.: Coutinho hinterlässt einen sehr agilen Eindruck, übertreibt es aber hin und wieder und dribbelt sich fest. 30 Minuten verbleiben Peru noch. Momentan sieht es nicht nach dem Ausgleich aus.

57.: Nächster Abschluss: Everton flankt, Firmino köpft, deutlich vorbei. Brasilien kommt insbesondere über die Außenbahnen immer wieder in aussichtsreiche Positionen, Advincula und Trauco offenbaren immer wieder defensive Defizite.

54.: Brasilien befreit sich, Coutinho hat viel Platz und wird geblockt. Sekunden später hat Firmino viel zu viel Platz, verzieht jedoch völlig. Da war mehr drin.

52.: Auch für Thiago Silva gibt es die Verwarnung, nachdem er Yotun zu Fall bringt.

51.: Coutinho zieht von der rechten Strafraumkante ansatzlos ab, der Ball zischt knapp am linken Kreuzeck vorbei. Starker Versuch!

48.: Coutinho macht im Mittelfeld das Spiel schnell, Tapia setzt zum Ringergriff an und sieht folglich Gelb.

47.: Personelle Veränderungen gibt es übrigens keine.

46.: Weiter geht's, die zweite Hälfte ist freigegeben!

Zur Halbzeit: Ein paar Zahlen zu den ersten 45 Minuten: Beide Teams schossen vier Mal auf den gegnerischen Kasten, Brasilien gewinn minimal mehr Zweikämpfe (51,5 Prozent), leistete sich aber auch fast doppelt so viele Fouls wie die Gäste (13:7). Aber das alles spielt letzten Endes keine Rolle...

Zur Halbzeit: Tobar pfeift zur Pause. Mann, ist das bitter aus peruanischer Sicht. Natürlich hatte Brasilien etwas mehr vom Spiel, aber dieser Gegentreffer mit dem Pausenpfiff war absolut unnötig. Dennoch hat das Team von Ricardo Gareca gezeigt, dass es zurückkommen kann. Wir dürfen uns auf eine spannende zweite Hälfte freuen!

Guerrero gleicht vom Punkt aus - Jesus kontert umgehend

45.+3.: Tooooor für Brasilien: So schnell kann es gehen. Peru leistet sich einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld, Arthur treibt die Kugel nach vorne und findet Jesus. Da Zambrano äußerst unglücklich wegrutscht, hat dieser freie Bahn und schießt links ein.

45.+1.: Alles wieder offen im Maracana. Es gibt drei Minuten Nachspielzeit, nachdem zwei Tore gefallen sind und die Elfmeterszene kurz überprüft wurde.

44.: Tooooor für Peru: Guerrero übernimmt Verantwortung, läuft langsam an und trifft ins rechte Eck. Alisson hatte sich für die andere Seite entschieden.

41.: Peu kombiniert sich in den Strafraum, einen Querpass von Cueva blockt Thiago Silva im Fallen mit dem Arm, Schiedsrichter Tobar zeigt auf den Punkt. Nach kurzer Kommunikation mit dem Videoassistenten schaut er sich die Szene nochmal an. Die Entscheidung bleibt bestehen. Auch wenn es keine Absicht war: Für solche Szenen gibt es in der Regel Elfmeter.

39.: Peru kann sich immerhin mal für wenige Augenblicke in der brasilianischen Hälfte festsetzen, im letzten Drittel treffen sie aber meist die falschen Entscheidungen. Abschlüsse sind Mangelware.

36.: Dani Alves versucht den doppelten Tunnel vor dem gegnerischen Sechzehner, bleibt aber hängen. Wenige Sekunden später bringt Alex Sandro eine scharfe Flanke nach innen, Firmino köpft knapp drüber.

32.: Symptomatisch für das Angriffsspiel Perus: Ein Freistoßvariante geht komplett schief und mündet in einen Querpass, der im Aus landet.

30.: Gabriel Jesus sieht die erste Gelbe Karte der Partie, nachdem er Yotun heftig abräumt. Keine Absicht, aber dennoch vertretbar.

27.: Carillo holt die erste Ecke für Peru raus, der Kopfball nach Flanke von Yotun stellt jedoch keine Gefahr für den Kasten von Alisson dar.

24.: Jetzt aber doch der zweite gute Abschluss der Hausherren: Advincula lässt Firmino auf Linksaußen gewähren, der fünf Meter vor dem Tor Coutinho findet. Dessen Abschluss mit den Außenrist geht knapp links vorbei.

21.: Gute Nachricht aus Sicht des Außenseiters: Sie halten weiterhin gut dagegen und gewinnen im Mittelfeld wichtige Zweikämpfe. Dennoch: Irgendwann muss auch offensiv ein bisschen mehr kommen.

16.: Das ist bitter für Peru, die zwar den Gastgebern das Spiel überließen, aber rein gar nichts zuließen. Die individuelle Klasse von Jesus hat beim Treffer den Ausschlag gegeben.

Aus dem Nichts: Jesus flankt, Everton trifft - 1:0 Brasilien

15.: Tooooor für Brasilien: Erster ordentlicher Angriff der Selecao, erster Treffer. Jesus setzt sich auf dem rechten Flügel toll gegen Trauco durch und bringt die Kugel nach innen. Am langen Pfosten fühlt sich keiner für Everton verantwortlich, der trocken vollendet.

12.: Das erste härtere Einsteigen von Yotun gegen Alex Sandro im Mittelfeld. So früh im Spiel verzichtet Schiedsrichter Tobar aber noch auf Gelb.

10.: Schon jetzt werden die Zuschauer unruhig, Peru unterbindet das Kombinationsspiel der Brasilianer clever, die sich dem Tor der Peruaner noch nicht annähern konnten.

6.: Peru macht das richtig gut und setzt die Brasilianer früh unter Druck. Nach einem Fehler von Marquinhos zieht Tapia aus der Distanz ab, verzieht aber deutlich.

5.: Brasilien kann der Partie in den ersten fünf Minuten noch nicht seinen Stempel aufdrücken, kleine Fouls stören den Spielfluss.

2.: Nach einem Handspiel von Coutinho gibt es den ersten Freistoß für die Peruaner in der gegnerischen Hälfte, Cueva zielt aus knapp 30 Metern etwas zu weit nach links.

1.: Das Spiel läuft, Guerrero eröffnet für Peru die Begegnung.

Vor Beginn: Die Stimmung im Maracana ist herausragend, die Spieler schwören sich ein letztes Mal auf das Endspiel ein.

Vor Beginn: Es kann gleich losgehen, die Mannschaften sind soeben eingelaufen und lauschen jetzt den Hymnen.

Vor Beginn: Ein chilenisches Quartett ist heute für die Spielleitung verantwortlich: Chefreferee Roberto Tobar wird von Christian Schiemann, Claudio Rios und Julio Bascunan (VAR) unterstützt.

Vor Beginn: Beide Teams schicken die gleiche Startformation ins Rennen, die schon im Halbfinale siegreich war. Im Vergleich zum Vorrundenduell gibt es kleine Veränderungen: Bei Brasilien ersetzt Alex Sandro hinten links Filipe Luis. Peru wechselt dreimal: Zambrano für Araujo, Carilla für Flores sowie Polo für Farfan, der aufgrund muskulärer Probleme weiterhin ausfällt.

Vor Beginn: Die Aufstellung der beiden Finalisten sind da:

  • Brasilien: Alisson - Dani Alves, Marquinhos, Thiago Silva, Alex Sandro - Arthur, Casemiro, Coutinho - Everton, Firmino, Gabriel Jesus
  • Peru: Gallese - Advincula, Zambrano, Abram, Miguel Trauco - Tapia, Yotun, Carillo, Cueva, Flores - Guerrero

Vor Beginn: Die beiden Finalisten standen sich bereits in der Gruppenphase gegenüber. Die Selecao gewann die Partie deutlich mit 5:0. Casemiro, Roberto Firmino, Everton, Dani Alves und Willian erzielten die Tore für Brasilien.

Vor Beginn: Brasilien bezwang im Halbfinale den Erzrivalen Argentinien mit 2:0, Peru schaltete Titelverteidiger Chile aus. Das "kleine Finale" ging am Samstag mit 2:1 an Argentinien.

Vor Beginn: Anpfiff im legendären Maracana in Rio de Janeiro ist um 22 Uhr deutscher Zeit.

Copa-America-Finale: Brasilien gegen Peru heute live im TV und Livestream

Das Finale der Südamerikameisterschaft wird nicht im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt. Weder die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF noch die Sportsender Sport1 und Eurosport haben sich die Rechte an der Übertragung der Südamerikameisterschaft gesichert.

Stattdessen hält DAZN die exklusiven Rechte an der Copa America und zeigt das Finale zwischen Brasilien und Peru somit live und in voller Länge. Ein Abonnement beim Streamingdienst kostet lediglich 9,99 Euro im Monat und ist monatlich kündbar.

Noch heute den kostenlosen Probemonat sichern und das Finale zwischen Brasilien und Peru live und exklusiv im Livestream auf DAZN sehen.

Copa America: Die erfolgreichsten Teams der Geschichte

Mit bisher 15 gewonnenen Titeln ist Uruguay der Rekordsieger der Copa America. Während Brasilien die Trophäe der Südamerikameisterschaft sieben Mal gewann, holte Peru den Pokal zwei Mal.

TeamSiege
Uruguay15
Argentinien14
Brasilien7
Chile2
Paraguay2
Peru2
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung