Fussball

Afrika Cup 2019: Nationen, Stars, Übertragung im TV

Von SPOX
Kamerun will beim Afrika Cup 2019 seinen vor zwei Jahren gewonnen Titel verteidigen.

Vom 21. Juni bis zum 19. Juli findet in Ägypten der Afrika Cup 2019 statt. Hier erfahrt ihr alles über den Spielplan, die teilnehmenden Nationen, die Stars des Turniers und wie ihr die Afrikameisterschaft live mitverfolgen könnt.

Eigentlich sollte der diesjährige Afrika Cup in Kamerun stattfinden. Nachdem das Land aber nicht rechtzeitig mit den Vorbereitungen fertig geworden ist, wurde das Turnier Anfang des Jahres kurzfristig nach Ägypten verlegt. Deshalb bestreitet Ägypten auch das Eröffnungsspiel, und zwar am 21. Juni um 22 Uhr gegen Simbabwe.

Afrika Cup 2019: Teilnehmer und Gruppen im Überblick

Bei der Afrikameisterschaft treten zum ersten Mal in der Geschichte des Turniers 24 Mannschaften an. Diese sind in sechs Gruppen aufgeteilt. Für das Achtelfinale qualifizieren sich die beiden besten Mannschaften aller Gruppen. Zudem sind auch die vier besten Gruppendritten im Achtelfinale vertreten. Madagaskar, Mauretanien und Burundi spielen zum ersten Mal bei einer Afrikameisterschaft mit.

  • Diese Nationalmannschaften sind beim Afrika Cup 2019 dabei: Algerien, Angola, Ägypten (Gastgeber), Benin, Burundi, DR Kongo, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun (Titelverteidiger), Kenia, Madagaskar, Mali, Marokko, Mauretanien, Namibia, Nigeria, Senegal, Simbabwe, Südafrika, Tansania, Tunesien, Uganda
  • Das sind die sechs Gruppen beim Afrika Cup 2019:
Gruppe AGruppe BGruppe CGruppe DGruppe EGruppe F
Ägypten (Gastgeber)NigeriaSenegalMarokkoTunesienKamerun (Titelverteidiger)
DR KongoGuineaAlgerienElfenbeinküsteMaliGhana
UgandaMadagaskarKeniaSüdafrikaMauretanienBenin
SimbabweBurundiTansaniaNamibiaAngolaGuinea-Bissau

Afrika Cup 2019: Das ist der Spielplan des Turniers

Durch die Ausweitung des Teilnehmerfeldes auf 24 Mannschaften wird es erstmals in der Geschichte der Afrikameisterschaft eine Achtelfinalrunde geben. Das Turnier fängt zudem wegen des Fastenmonats Ramadan sechs Tage später als ursprünglich geplant an.

  • Die Termine der jeweiligen Runden des Afrika Cups 2019
DatumRunde
21. Juni - 2. JuliGruppenphase
5. Juli - 8. JuliAchtelfinale
10. Juli - 11. JuliViertelfinale
14. JuliHalbfinale
17. JuliSpiel um Platz 3
19. JuliFinale in Kairo

Afrika Cup 2019: So könnt ihr das Turnier im Livestream sehen

Der Afrika Cup 2019 wird nicht im Fernsehen gezeigt. Die Übertragungsrechte für das Turnier liegen bei der Streamingplattform DAZN. Der Dienst zeigt das Turnier exklusiv in Deutschland und Österreich. Als DAZN-Experte wird Lutz Pfannenstiel den Afrika Cup begleiten.

Zudem ist das Turnier für Neukunden von DAZN im Gratismonat kostenlos zu sehen. Danach kostet ein DAZN-Abonnement 9,99€ monatlich. Der Dienst kann jeden Monat gekündigt werden.

Wer noch mehr internationalen Fußball sehen will, der ist bei DAZN genau richtig. Der Streaminganbieter zeigt neben dem Afrika Cup auch die Copa America 2019, sowie Partien des CONCACAF Gold Cups und von der Frauen-WM in Frankfreich. Hier kommt ihr zum Gratismonat von DAZN.

Afrika Cup 2019: Diese Stars sind mit dabei

  • Mohamed Salah (Ägypten)

Der Superstar des Afrika Cups 2019 ist sicherlich Mohamed Salah. Der Ägypter reist als Champions-League-Sieger mit dem FC Liverpool und aktueller Torschützenkönig der englischen Premier League zum Turnier an. Mit 63 Länderspielen ist er nach Kapitän Ahmed Elmohamady und Arsenals Mohamed Elneny der Spieler mit den drittmeisten Einsätzen im ägyptischen Kader für das Turnier. Seine 39 Tore sind unangefochtene Spitze im Ägypten-Kader. Nachdem er bereits letztes Jahr für ein kleines Fußballwunder sorgte, indem er Ägypten zur Weltmeisterschaft schoss, soll Mohamed Salah beim Heimturnier nun seine Mannschaft zum Erfolg führen.

  • Sadio Mane & Kalidou Koulibaly (Senegal)

Mit einem wahren Star-Duo geht Senegal bei der Afrikameisterschaft an den Start. Genau wie sein kongenialer Liverpool-Sturmpartner Mo Salah reist auch Sadio Mane als Champions-League-Sieger und Torschützenkönig der Premier League (ebenfalls 22 Tore) an den Start. Mane soll vorne für die Tore für den ersten senegalesischen Turniersieg beim Afrika Cup verantwortlich sein. Der Stürmerstar ist zudem Kapitän der Nationalmannschaft. In 60 Länderspielen schoss er bisher 16 Tore für den Senegal. Mindestens genauso wichtig für einen Erfolg beim Turnier ist auch Kalidou Koulibaly. Der Napoli-Innenverteidiger ist momentan einer der begehrtesten Abwehrspieler der Welt und soll defensiv für die nötige Stabilität sorgen.

  • Thomas Partey (Ghana)

Wer in Diego Simeones knallharter Atletico-Mannschaft im defensiven Mittelfeld spielt, der muss einer aus der Kategorie "Zerstörer" sein. Und genau das ist Thomas Partey: physisch imposant, unglaublich präsent in den Zweikämpfen, zudem auch läuferisch sehr stark. Bei der ghanaischen Nationalmannschaft ist Partey der Fixpunkt im Mittelfeld. Doch der Atletico-Star ist in der Ghana-Elf nicht für die Defensive zuständig: In 20 Länderspielen gelangen ihm bereits sieben Treffer.

Beim Afrika Cup spielen aber nicht nur die Superstars eine Rolle, das Turnier ist auch eine Plattform für junge Talente. So stehen unter anderem BVB-Verteidiger Achraf Hakimi (Marokko) oder Ajax-Torhüter Andre Onana (Kamerun) in den Kadern ihrer jeweiligen Nationalmannschaften. Besonders ist vor allem aber die Geschichte von Saido Berahino. Lange galt er als die neue Sturmhoffnung Englands, nun ist er der Kapitän Burundis. Den Weg von Saido Berahino vom Bürgerkrieg in seinem Heimatland zum Afrika Cup könnt ihr hier nachlesen.

  • Diese Deutschland-Legionäre sind beim Afrika-Cup dabei
SpielerLandVerein
Marcel TisserandDR KongoVfL Wolfsburg
Chadrac AkoloDR KongoVfB Stuttgart
Jamilu CollinsNigeriaSC Paderborn
Simon FaletteGuineaEintracht Frankfurt
Ibrahima TraoreGuineaBorussia Mönchengladbach
Salif SaneSenegalSchalke 04
Achraf HakimiMarokkoBorussia Dortmund
Jean-Philippe GbaminElfenbeinküste1. FSV Mainz 05
Manfred StarkeNamibiaCarl Zeiss Jena
Mohamed DrägerTunesienSC Paderborn
Marc LamtiTunesienBayer 04 Leverkusen
Amadou HaidaraMaliRB Leipzig
Pierre KundeKamerun1. FSV Mainz 05
Kasim AdamsGhanaTSG 1899 Hoffenheim
Cebio SoukouBeninHansa Rostock
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung