U20-Weltmeisterschaft 2015: Das machen Serbiens WM-Helden heute

 
Im Juni 2015 gewann Serbiens U20-Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft. Das machen Sergej Milinkovic-Savic und Co. heute.
© getty
Im Juni 2015 gewann Serbiens U20-Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft. Das machen Sergej Milinkovic-Savic und Co. heute.
Predrag Rajkovic (Torhüter): Wurde als bester Keeper des Turniers ausgezeichnet. Nach der WM ging es für ihn von Roter Stern zu Maccabi Tel Aviv (mit 3 Mio. Euro damals Rekordtransfer). Hat bereits 11 Länderspiele für Serbiens A-Elf bestritten.
© getty
Predrag Rajkovic (Torhüter): Wurde als bester Keeper des Turniers ausgezeichnet. Nach der WM ging es für ihn von Roter Stern zu Maccabi Tel Aviv (mit 3 Mio. Euro damals Rekordtransfer). Hat bereits 11 Länderspiele für Serbiens A-Elf bestritten.
Milan Gajic (Rechtsverteidiger): Verdiente sich bei der WM einen Wechsel von OFK Belgrad nach Bordeaux. Dort pendelte er zwischen Stammelf und Ersatzbank. Im Winter zog er die Reißleine und ging ablösefrei wieder zurück zu Roter Stern.
© getty
Milan Gajic (Rechtsverteidiger): Verdiente sich bei der WM einen Wechsel von OFK Belgrad nach Bordeaux. Dort pendelte er zwischen Stammelf und Ersatzbank. Im Winter zog er die Reißleine und ging ablösefrei wieder zurück zu Roter Stern.
Milos Veljkovic (Innenverteidiger): Kam seit dem WM-Sieg gut rum: Über Middlesbrough, Charlton und Stammklub Tottenham gelangte er Anfang 2016 für 330.000 Euro Ablöse zu Werder. In der aktuellen Spielzeit stand er in 17 Bundesliga-Spielen auf dem Platz.
© getty
Milos Veljkovic (Innenverteidiger): Kam seit dem WM-Sieg gut rum: Über Middlesbrough, Charlton und Stammklub Tottenham gelangte er Anfang 2016 für 330.000 Euro Ablöse zu Werder. In der aktuellen Spielzeit stand er in 17 Bundesliga-Spielen auf dem Platz.
Srdjan Babic (Innenverteidiger): Wechselte nach der WM von Vojvodina zu Real Sociedad, wo er sich aber nicht durchsetzen konnte. Wurde zunächst an Reus Deportivo, dann an Roter Stern Belgrad verliehen, das Babic für rund 800.000 Euro fest verpflichtete.
© getty
Srdjan Babic (Innenverteidiger): Wechselte nach der WM von Vojvodina zu Real Sociedad, wo er sich aber nicht durchsetzen konnte. Wurde zunächst an Reus Deportivo, dann an Roter Stern Belgrad verliehen, das Babic für rund 800.000 Euro fest verpflichtete.
Nemanja Antonov (Linksverteidiger): Ging für 1,2 Mio. Euro von OFK Belgrad zu den Grasshoppers. War zunächst Stammkraft, ehe er zu Partizan ausgeliehen wurde. Im Winter löste Zürich den Vertrag auf – Antonov kam bei Royal Mouscron in Belgien unter.
© getty
Nemanja Antonov (Linksverteidiger): Ging für 1,2 Mio. Euro von OFK Belgrad zu den Grasshoppers. War zunächst Stammkraft, ehe er zu Partizan ausgeliehen wurde. Im Winter löste Zürich den Vertrag auf – Antonov kam bei Royal Mouscron in Belgien unter.
Nemanja Maksimovic (Zentraler Mittelfeldspieler): Avancierte im Finale zum Helden (Assist und Siegtor). Mit Astana gewann er zwei kasachische Meistertitel. Im Sommer 2017 wechselte er ablösefrei zu Valencia. Mittlerweile ist er Stammspieler in Getafe.
© getty
Nemanja Maksimovic (Zentraler Mittelfeldspieler): Avancierte im Finale zum Helden (Assist und Siegtor). Mit Astana gewann er zwei kasachische Meistertitel. Im Sommer 2017 wechselte er ablösefrei zu Valencia. Mittlerweile ist er Stammspieler in Getafe.
Sasa Zdjelar (Zentraler Mittelfeldspieler): Piräus sicherte sich bereits 2013 die Dienste des Abräumers. Nach einer Leihe an RCD Mallorca lief er bis zum Winter 2017 für Olympiakos auf, kam auf drei CL-Einsätze. Dann folgte der Wechsel zu Partizan.
© getty
Sasa Zdjelar (Zentraler Mittelfeldspieler): Piräus sicherte sich bereits 2013 die Dienste des Abräumers. Nach einer Leihe an RCD Mallorca lief er bis zum Winter 2017 für Olympiakos auf, kam auf drei CL-Einsätze. Dann folgte der Wechsel zu Partizan.
Andrija Zivkovic (Rechtsaußen): War der große Star der WM. Im Finale lieferte er den Assist zum 2:1. Blieb nach der WM noch in Belgrad, bevor es 2016 nach Portugal ging. Aktuell ist er bei Benfica eher Ergänzungs- als Stammspieler.
© getty
Andrija Zivkovic (Rechtsaußen): War der große Star der WM. Im Finale lieferte er den Assist zum 2:1. Blieb nach der WM noch in Belgrad, bevor es 2016 nach Portugal ging. Aktuell ist er bei Benfica eher Ergänzungs- als Stammspieler.
Sergej Milinkovic-Savic (Offensiver Mittelfeldspieler): Zählte bei der WM zu den besten Spielern und war Lazio Rom 9 Mio. Euro wert. Eine gute Investition, er ist längst Leistungsträger. In 48 Pflichtspielen war er direkt an 23 Toren beteiligt.
© getty
Sergej Milinkovic-Savic (Offensiver Mittelfeldspieler): Zählte bei der WM zu den besten Spielern und war Lazio Rom 9 Mio. Euro wert. Eine gute Investition, er ist längst Leistungsträger. In 48 Pflichtspielen war er direkt an 23 Toren beteiligt.
Stanisa Mandic (Linksaußen): Im Endspiel noch Torschütze zum 1:0, heute in der zweiten norwegischen Liga: Sogndal IL. Mandic entschied sich kurz nach der WM für einen Verbandswechsel und ist nun montenegrinischer Nationalspieler.
© getty
Stanisa Mandic (Linksaußen): Im Endspiel noch Torschütze zum 1:0, heute in der zweiten norwegischen Liga: Sogndal IL. Mandic entschied sich kurz nach der WM für einen Verbandswechsel und ist nun montenegrinischer Nationalspieler.
Ivan Saponjic (Stürmer): Wechselte 2016 zu Benfica. War zunächst Stammspieler in der Reserve. Im Sommer 2017 wechselte er auf Leihbasis zu Zulte Waregem, wo er sich auf Anhieb durchsetzte. Nach seiner Rückkehr ist er nun weiterhin in Benficas B-Team.
© getty
Ivan Saponjic (Stürmer): Wechselte 2016 zu Benfica. War zunächst Stammspieler in der Reserve. Im Sommer 2017 wechselte er auf Leihbasis zu Zulte Waregem, wo er sich auf Anhieb durchsetzte. Nach seiner Rückkehr ist er nun weiterhin in Benficas B-Team.
1 / 1
Werbung
Werbung