Fussball

FA-Cup: Wolverhampton haut Manchester United raus - Agüero bewahrt City vor Blamage

SID
Diogo Jota bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0.

Manchester United ist im Viertelfinale des FA Cup 1:2 (0:0) am Ligakonkurrenten Wolverhampton Wanderers gescheitert. Damit verspielte der Klub die letzte Chance auf einen nationalen Titel in dieser Saison. Dem Team von Interimsmanager Ole Gunnar Solskjaer, dessen Verbleib über das Saisonende hinaus weiter unklar ist, bleibt somit noch die Chance auf den Gewinn der Champions League. Dort trifft United im Viertelfinale auf den FC Barcelona.

Raul Jimenez (70.) und Diogo Jota (76.) sorgten für den ersten Halbfinaleinzug der Wolves seit 21 Jahren. United präsentierte sich trotz hochkarätiger Aufstellung mit Stars wie Paul Pogba und Marcus Rashford über weite Strecken ungefährlich. Pokal-Torwart Sergio Romero rettete mehrfach glänzend. Rashfords Anschlusstreffer (90.+5) kam viel zu spät.

Sergio Agüero rettet Manchester City vor Blamage

Manchester City darf dank der Treffsicherheit seines argentinischen Torjägers Sergio Agüero unterdessen weiter von seinem ersten Triple im englischen Fußball träumen. Der Tabellenführer der Premier League erreichte durch ein mühevolles 3:2 (0:2) bei Zweitligist Swansea City erstmals seit 2017 wieder das Halbfinale im FA Cup.

Matt Grimes per Foulelfmeter (20.) und Bersant Celina (29.) hatten Swansea zunächst von der ersten Halbfinalteilnahme im ältesten Pokalwettbewerb der Welt träumen lassen. Bernardo Silva (69.) brachte die Gäste Mitte der zweiten Hälfte wieder ins Spiel, ehe der in der 63. Minute eingewechselte Edeljoker Agüero (79.) per Elfmeter zunächst am Innenpfosten scheiterte. Der Ball sprang anschließend Swansea-Torwart Kristoffer Nordfeldt in den Rücken und von da ins Tor. Per Kopfball bewahrte Agüero dann kurz vor Schluss (89.) den Favoriten vor einer Blamage.

Trotz des Sieges enttäuschte City über weite Strecken des Spiels. Das Team um die beiden deutschen Nationalspieler Leroy Sane, der in der 57. Minute ausgewechselt wurde, und Ilkay Gündogan hatte dem Premier-League-Absteiger lange Zeit wenig entgegenzusetzen.

Der englische Meister hatte Ende Februar das Ligapokalfinale gegen den FC Chelsea im Elfmeterschießen für sich entschieden. Am vergangenen Dienstag hatte ManCity den deutschen Vizemeister Schalke im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League mit 7:0 gedemütigt. Im Viertelfinale der Königsklasse trifft die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola auf Ligarivale Tottenham Hotspur.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung