Boateng, Becks und Co.: Die spektakulärsten Leihgeschäfte der Fußballgeschichte

 
Von Becks über Ibra bis hin zu James, Paco Alcacer und jetzt Boateng: Die jüngere Fußballgeschichte geizt nicht mit spektakulären Leihgeschäften. SPOX zeigt eine Auswahl.
© getty
Von Becks über Ibra bis hin zu James, Paco Alcacer und jetzt Boateng: Die jüngere Fußballgeschichte geizt nicht mit spektakulären Leihgeschäften. SPOX zeigt eine Auswahl.
Kevin-Prince Boateng (2019 von Sassuolo nach Barcelona): Der Prinz wechselt für eine geringe Leihgebür zu Barca und darf dort im Sturm aushelfen. Dass ihm das mit 31 Jahren noch vergönnt sein wird, hätte er wohl auch nicht gedacht ...
© getty
Kevin-Prince Boateng (2019 von Sassuolo nach Barcelona): Der Prinz wechselt für eine geringe Leihgebür zu Barca und darf dort im Sturm aushelfen. Dass ihm das mit 31 Jahren noch vergönnt sein wird, hätte er wohl auch nicht gedacht ...
Gonzalo Higuain (2019 von Juventus Turin zum FC Chelsea): Der bullige Stürmer zieht nach einem halben Jahr beim AC Mailand weiter zu Chelsea, wo er unter seinem ehemaligen Napoli-Trainer Sarri wieder zu alter Stärke zurückfinden will.
© getty
Gonzalo Higuain (2019 von Juventus Turin zum FC Chelsea): Der bullige Stürmer zieht nach einem halben Jahr beim AC Mailand weiter zu Chelsea, wo er unter seinem ehemaligen Napoli-Trainer Sarri wieder zu alter Stärke zurückfinden will.
David Beckham (2009 u. 2010 von LA Galaxy zum AC Mailand): Wie viele Stars ließ Becks die letzten Tage seiner Karriere in den USA ausklingen. Er konnte sich die Chance aber dennoch nicht entgehen lassen, in der Spielpause der MLS bei Milan auszuhelfen.
© getty
David Beckham (2009 u. 2010 von LA Galaxy zum AC Mailand): Wie viele Stars ließ Becks die letzten Tage seiner Karriere in den USA ausklingen. Er konnte sich die Chance aber dennoch nicht entgehen lassen, in der Spielpause der MLS bei Milan auszuhelfen.
George Weah (2000 vom AC Mailand zum FC Chelsea): Nach viereinhalb Jahren in Mailand zog es den Stürmer nach London, wo er aber lediglich auf zwölf Einsätze und drei Tore kam.
© getty
George Weah (2000 vom AC Mailand zum FC Chelsea): Nach viereinhalb Jahren in Mailand zog es den Stürmer nach London, wo er aber lediglich auf zwölf Einsätze und drei Tore kam.
Kylian Mbappe (2017 vom AS Monaco zu PSG): Was gibt's da groß zu sagen? Das Wunderkind schnupperte ein Jahr leihweise Pariser Luft, ehe PSG im letzten Sommer für 135 Millionen Euro zuschlug. Klassische Win-Win-Situation.
© getty
Kylian Mbappe (2017 vom AS Monaco zu PSG): Was gibt's da groß zu sagen? Das Wunderkind schnupperte ein Jahr leihweise Pariser Luft, ehe PSG im letzten Sommer für 135 Millionen Euro zuschlug. Klassische Win-Win-Situation.
Gaizka Mendieta (2002 von Lazio Rom zum FC Barcelona ): Für unfassbare 48 Millionen holte Lazio den Stürmer im Jahr 2001, der das Kunststück vollbrachte, in 31 Einsätzen kein einziges Mal zu knipsen. Bei Barca war seine Quote unwesentlich besser.
© getty
Gaizka Mendieta (2002 von Lazio Rom zum FC Barcelona ): Für unfassbare 48 Millionen holte Lazio den Stürmer im Jahr 2001, der das Kunststück vollbrachte, in 31 Einsätzen kein einziges Mal zu knipsen. Bei Barca war seine Quote unwesentlich besser.
Nuri Sahin (2013 von Real Madrid zum BVB): Nach erfolgreichen Jahren beim BVB lockte der große Name der Königlichen Sahin nach Spanien, wo er allerdings nicht durchstartete. 2012 wurde er zunächst nach Liverpool ausgeliehen, dann zum BVB. Dort blieb er.
© getty
Nuri Sahin (2013 von Real Madrid zum BVB): Nach erfolgreichen Jahren beim BVB lockte der große Name der Königlichen Sahin nach Spanien, wo er allerdings nicht durchstartete. 2012 wurde er zunächst nach Liverpool ausgeliehen, dann zum BVB. Dort blieb er.
Osvaldo Ardiles (1982 von den Tottenham Hotspur zu PSG). Der Weltmeister von 1978 ist eine absolute Spurs-Legende und das nicht nur wegen dem Gewinn des Pokals der Pokalsieger. Dennoch verlieh Tottenham den Argentinier für ein halbes Jahr nach Paris.
© getty
Osvaldo Ardiles (1982 von den Tottenham Hotspur zu PSG). Der Weltmeister von 1978 ist eine absolute Spurs-Legende und das nicht nur wegen dem Gewinn des Pokals der Pokalsieger. Dennoch verlieh Tottenham den Argentinier für ein halbes Jahr nach Paris.
Zlatan Ibrahimovic (2010 vom FC Barcelona zum AC Mailand): Der exzentrische Schwede kam bei Barca mit Trainer Pep Guardiola nicht klar und verschwand daher nach nur einem Jahr gen Italien. Die Rossoneri verpflichteten ihn im Jahr drauf fest.
© getty
Zlatan Ibrahimovic (2010 vom FC Barcelona zum AC Mailand): Der exzentrische Schwede kam bei Barca mit Trainer Pep Guardiola nicht klar und verschwand daher nach nur einem Jahr gen Italien. Die Rossoneri verpflichteten ihn im Jahr drauf fest.
Robbie Keane (2001 von Inter Mailand zu Leeds United): Der Ire wechselte 2000 von Coventry City für eine stolze Ablöse (19,50 Mio) zu Inter Mailand, wo er jedoch nicht viel reißen konnte. Also ging es zurück in die Premier League.
© getty
Robbie Keane (2001 von Inter Mailand zu Leeds United): Der Ire wechselte 2000 von Coventry City für eine stolze Ablöse (19,50 Mio) zu Inter Mailand, wo er jedoch nicht viel reißen konnte. Also ging es zurück in die Premier League.
Emanuel Adebayor (2011 von Manchester City zu Real Madrid): Nach nur anderthalb Jahren bei den Citizens ging es für den 29-Millionen-Transfer weiter zu Real, wo er aber nie seine Klasse zeigen konnte. Acht Tore in 22 Spielen lautete die maue Bilanz.
© getty
Emanuel Adebayor (2011 von Manchester City zu Real Madrid): Nach nur anderthalb Jahren bei den Citizens ging es für den 29-Millionen-Transfer weiter zu Real, wo er aber nie seine Klasse zeigen konnte. Acht Tore in 22 Spielen lautete die maue Bilanz.
Carlos Tevez (2007 von West Ham United zu Manchester United): Der bullige Stürmer kam für zwei Jahre zu den Red Devils und sorgte in der Offensive für ordentlich Wirbel (34 Tore in 99 Spielen). Vier Jahre später heuerte er beim Stadtrivalen City an.
© getty
Carlos Tevez (2007 von West Ham United zu Manchester United): Der bullige Stürmer kam für zwei Jahre zu den Red Devils und sorgte in der Offensive für ordentlich Wirbel (34 Tore in 99 Spielen). Vier Jahre später heuerte er beim Stadtrivalen City an.
Douglas Costa (2017 vom FC Bayern zu Juventus Turin): Nach einer überragenden ersten Saison bei den Bayern plagten ihn zusehendst Verletzungsprobleme, zu alter Form fand Douglas Costa nicht mehr. Bei der Alten Dame gelang schließlich der Neuanfang.
© getty
Douglas Costa (2017 vom FC Bayern zu Juventus Turin): Nach einer überragenden ersten Saison bei den Bayern plagten ihn zusehendst Verletzungsprobleme, zu alter Form fand Douglas Costa nicht mehr. Bei der Alten Dame gelang schließlich der Neuanfang.
Paco Alacaer (2018 vom FC Barcelona zu Borussia Dortmund): Die Geschichte des Spaniers dürfte bekannt sein. Wenig Spielzeit bei Barca, kam zum BVB, knipste in bisher 13 Ligaspielen zwölf Mal und entwickelte sich zum besten Joker der BuLi-Geschichte.
© getty
Paco Alacaer (2018 vom FC Barcelona zu Borussia Dortmund): Die Geschichte des Spaniers dürfte bekannt sein. Wenig Spielzeit bei Barca, kam zum BVB, knipste in bisher 13 Ligaspielen zwölf Mal und entwickelte sich zum besten Joker der BuLi-Geschichte.
Fernando Morientes (2003 von Real Madrid zum AS Monaco): Nach sechs Jahren bei den Königlichen war für den Stürmer kein Platz mehr, er wurde weiter nach Frankreich gereicht. Dort brachte er es in 42 Spielen auf 22 Buden.
© getty
Fernando Morientes (2003 von Real Madrid zum AS Monaco): Nach sechs Jahren bei den Königlichen war für den Stürmer kein Platz mehr, er wurde weiter nach Frankreich gereicht. Dort brachte er es in 42 Spielen auf 22 Buden.
Kingley Coman (2015 von Juventus Turin zum FC Bayern): Der pfeilschnelle Franzose kam aus Turin für zwei Jahre auf Leihbasis nach München, ehe der FCB 2017 die Kaufoption in Höhe von 21 Millionen zog und Coman fest verpflichtete.
© getty
Kingley Coman (2015 von Juventus Turin zum FC Bayern): Der pfeilschnelle Franzose kam aus Turin für zwei Jahre auf Leihbasis nach München, ehe der FCB 2017 die Kaufoption in Höhe von 21 Millionen zog und Coman fest verpflichtete.
Edin Dzeko (2015 von Manchester City zum AS Rom): Für den deutschen Meister von 2009 war bei den Sky Blues nach dreieinhalb Jahren kein Platz mehr, sodass die Roma sich die Dienste des Bosniers erst per Leihe und später dann fest sicherte.
© getty
Edin Dzeko (2015 von Manchester City zum AS Rom): Für den deutschen Meister von 2009 war bei den Sky Blues nach dreieinhalb Jahren kein Platz mehr, sodass die Roma sich die Dienste des Bosniers erst per Leihe und später dann fest sicherte.
Falcao (2014 vom AS Monaco zu Manchester United): Der Leihwechsel zu United war der Anfang vom Ende für den ehemaligen Superstar. Unter van Gaal kam er kaum zum Zug und knipste noch weniger (4 Tore). Eine spätere Leihe zu Chelsea verlief auch fruchtlos.
© getty
Falcao (2014 vom AS Monaco zu Manchester United): Der Leihwechsel zu United war der Anfang vom Ende für den ehemaligen Superstar. Unter van Gaal kam er kaum zum Zug und knipste noch weniger (4 Tore). Eine spätere Leihe zu Chelsea verlief auch fruchtlos.
Ciro Immobile (2015 von Borussia Dormund zum FC Sevilla): Der hochgelobte Italiener konnte in der Bundesliga nie Fuß fassen und wurde nach einem Jahr an Sevilla verliehen. Dort knipste er genauso wenig, sodass er schließlich nach Italien zurückkehrte.
© getty
Ciro Immobile (2015 von Borussia Dormund zum FC Sevilla): Der hochgelobte Italiener konnte in der Bundesliga nie Fuß fassen und wurde nach einem Jahr an Sevilla verliehen. Dort knipste er genauso wenig, sodass er schließlich nach Italien zurückkehrte.
Michy Batshuayi (2018 vom FC Chelsea zu Borussia Dortmund). Der "Batsman" sollte beim BVB in die großen Fußstapfen von Aubameyang treten und erfüllte diese Erwartungen auch (7 Tore in 10 Spielen). Fest verpflichten konnte der BVB ihn aber nicht.
© getty
Michy Batshuayi (2018 vom FC Chelsea zu Borussia Dortmund). Der "Batsman" sollte beim BVB in die großen Fußstapfen von Aubameyang treten und erfüllte diese Erwartungen auch (7 Tore in 10 Spielen). Fest verpflichten konnte der BVB ihn aber nicht.
James Rodriguez (2017 von Real Madrid zum FC Bayern): Bei Real Madrid saß der Kolumbianer nur auf der Bank, sodass die Königlichen ihn nach München schickten. Ob die Bayern die Kaufoption (42 Mio.) im Sommer 2019 ziehen, ist noch offen.
© getty
James Rodriguez (2017 von Real Madrid zum FC Bayern): Bei Real Madrid saß der Kolumbianer nur auf der Bank, sodass die Königlichen ihn nach München schickten. Ob die Bayern die Kaufoption (42 Mio.) im Sommer 2019 ziehen, ist noch offen.
Chicharito (2014 von Manchester United zu Real Madrid): Die kleine Erbse galt als eines der größten mexikanischen Talente. Bei United war nach knapp vier Jahren kein Platz mehr im Sturm, sodass Real ihn als Edeljoker holte (9 Tore in 33 Spielen).
© getty
Chicharito (2014 von Manchester United zu Real Madrid): Die kleine Erbse galt als eines der größten mexikanischen Talente. Bei United war nach knapp vier Jahren kein Platz mehr im Sturm, sodass Real ihn als Edeljoker holte (9 Tore in 33 Spielen).
Christian Pulisic (2019 vom FC Chelsea zu Borussia Dortmund): Für 64 Millionen sicherten sich die Blues in diesem Winter die Dienste des US-Amerikaners, verliehen ihn bis zum Saisonende aber wieder zurück an den BVB.
© getty
Christian Pulisic (2019 vom FC Chelsea zu Borussia Dortmund): Für 64 Millionen sicherten sich die Blues in diesem Winter die Dienste des US-Amerikaners, verliehen ihn bis zum Saisonende aber wieder zurück an den BVB.
1 / 1
Werbung
Werbung