Fussball

Transfermarkt - News und Gerüchte: Adrien Rabiot bei PSG degradiert

Von SPOX
Adrien Rabiot wurde bei PSG degradiert.

Paris Saint-Germain hat den wechselwilligen Adrien Rabiot degradiert. Außerdem: Mauro Icardi wird wohl doch bei Inter Mailand verlängern und der FC Liverpool will für ein Talent tief in die Tasche greifen.

Hier gibt's die heißesten News und Gerüchte vom Transfermarkt am 19. Januar.

PSG degradiert Adrien Rabiot

Der wechselwillige und ab Sommer ablösefreie Mittelfeldspieler Adrien Rabiot ist von seinem Noch-Arbeitgeber Paris Saint-Germain degradiert worden. Der Franzose trainierte am Freitag mit der Reserve. "Es ist eine Entscheidung des Vereins, die ich respektiere", sagte PSG-Coach Thomas Tuchel.

Rabiot machte frühzeitig klar, dass er die Franzosen im Sommer verlassen wolle und hatte deswegen eine Vertragsverlängerung ausgeschlagen. PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi soll daher laut verschiedener Medienberichte wütend über das Verhalten des französischen Mittelfeldspielers sein und deshalb das Training mit der Reserve angeordnet haben.

Dass Rabiot noch einmal zu den Profis des Ligue-1-Spitzenreiters zurückkehrt, gilt als ausgeschlossen. Der 23-Jährige wird Medienberichten zufolge unter anderem vom FC Barcelona, FC Bayern und Juventus umworben.

Frau von Mauro Icardi verrät: Mein Mann verlängert bei Inter Mailand

Inter Mailands Angreifer Mauro Icardi wird seinen Vertrag bei den Nerazzurri wohl verlängern und sich daher gegen eine Transfer zu Real Madrid entscheiden. Dies ist zumindest die Aussage seiner Frau Wanda Nara, die gleichzeitig seine Beraterin ist. Im Fernsehprogramm Striscia la Notizia äußerte sich Nara zu der Zukunft ihres Mannes. "Sein Vertrag wird verlängert", ließ die 32-Jährige am Freitag durchsickern.

Seit längerem kursieren bereits Gerüchte um einen Abgang des 25-Jährigen aus der italienischen Modemetropole, wobei der amtierende Champions-League-Sieger Real Madrid als heißester Anwärter auf einen Transfercoup galt. Die Spekulationen erreichten ihren Höhepunkt, als Icardi beim Finale der Copa Libertadores im Madrider Estadio Santiago Bernabeu anwesend war und sich gleichzeitig mit den Verantwortlichen der Königlichen getroffen haben soll.

Wanda Nara entgegnete nun aber auch den Berichten, dass es sich Icardi bei Inter-Boss Giuseppe Marotta verscherzt habe: "Liebt Marotta Icardi? Ja, das tut er in der Tat. Es gibt keine Differenzen zwischen den beiden." In den vergangenen Spielzeiten war Icardi einer der wenigen Inter-Stars, die konstant mit Leistung überzeugen konnten. Dennoch hinkt der Mailänder Stadtklub im Vergleich zu den nationalen Konkurrenten Juve, Napoli und der Roma weiter hinterher.

Der argentinische Nationalspieler steht seit 2013 bei Inter unter Vertrag, nachdem er von Sampdoria nach Mailand gewechselt war. In 205 Pflichtspielen gelangen ihm bislang 121 Treffer. Auf seinen ersten Titel mit den Nerazzurri wartet er allerdings noch.

Medien: Verhandlungen zwischen PSG und De Jong

Wie die niederländische Zeitung De Telegraaf berichtet, hat Paris Saint-Germain mit dem Berater von Frenkie De Jong verhandelt. Laut des Berichtes fanden die Verhandlungen zwischen PSG-Sportdirektor Antero Henrique, Maxwell - dem ehemaligen Ajax-Spieler und technischen Direktor der Franzosen - und Berater Ali Dursun statt.

Der 21-jährige Mittelfeldspieler wird laut verschiedener Medienberichte auch vom FC Barcelona und FC Bayern umworben. Als Ablöse stehen rund 75 Millionen Euro im Raum.

Wechselt portugiesisches Talent zum FC Liverpool?

Benfica Lissabon soll laut einem Bericht der portugiesischen Zeitung Correio da Manha ein 67-Millionen-Euro-Angebot für Joao Felix vom FC Liverpool abgelehnt haben. Der 19-jährige Felix hat in seinem bis 2023 laufendem Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von 120 Millionen Euro verankert haben.

Laut The Record will Portugals Nationaltrainer Fernando Santos den jungen Stürmer sogar schon für die Nationalmannschaft nominieren. Seit dieser Saison spielt Felix für die erste Mannschaft der Portugiesen. In zehn Ligaspielen hat er bereits vier Tore erzielt und eins vorbereitet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung