Fussball

Flugzeug mit Emiliano Sala verschollen - letzte Sprachnachricht an Familie?

Von SID/SPOX
Emiliano Sala wird seit Montagabend vermisst.

Der argentinische Fußballer Emiliano Sala ist auf dem Weg zu seinem neuen Arbeitgeber Cardiff City mit einem Kleinflugzeug vermutlich über dem Ärmelkanal abgestürzt. Zuvor verschickte er eine Sprachnachricht. Die Hoffnungen auf eine Rettung gehen gegen Null, am Mittwoch wurde die Suche wegen eintretender Dunkelheit erneut unterbrochen. Ob sie am Donnerstag noch einmal aufgenommen wird, ist noch offen. Darüber hinaus gibt es nun Zweifel an der Sicherheit des Fliegers.

Bei der Suche nach dem verschollenen Cardiff-Stürmer Emiliano Sala gibt es offenbar keine realistische Hoffnung mehr auf ein Happy End: Die Polizei der britischen Kanalinsel Guernsey hat die Suche nach dem verschollenen Flugzeug mit dem argentinischen Fußballprofi an Bord auch am Mittwochabend abgebrochen - die Ermittler machten wenig Hoffnung auf eine Rettung des 28-Jährigen, eines weiteren Passagiers sowie des Piloten der Kleinmaschine, die am Montagabend rund 20 Kilometer nördlich von Guernsey vom Radar verschwunden war.

Die Entscheidung über eine nochmalige Aufnahme werde am frühen Donnerstagmorgen getroffen, teilte die Polizei von Guernsey mit. Chief Officer John Fitzgerald, der die Aktion leitet, sagte: "Traurigerweise glaube ich persönlich nicht, dass es Hoffnung gibt."

"Einige schwimmende Objekte wurden im Wasser gesichtet. Wir konnten allerdings nicht feststellen, ob sie von dem vermissten Flugzeug stammen. Wir haben auch keine Anzeichen der Menschen an Bord gefunden", teilte die Polizei am Dienstagabend mit, nachdem die Suche wegen Einbruchs der Dunkelheit zunächst beendet wurde: "Wenn sie auf dem Wasser gelandet sind, stehen die Überlebenschancen leider schlecht."

Eine mehrstündige Suchaktion in der Nacht zu Dienstag war wegen starker Winde, unruhiger See und schlechter Sicht ergebnislos abgebrochen worden. Am Dienstagmorgen wurde die Suche mit Hubschraubern der britischen und französischen Küstenwache wieder aufgenommen, dabei eine Fläche von mehr als 1.000 Quadratmeilen durchkämmt.

Der Pilot hatte laut Polizeiangaben bei der Flugkontrolle auf der Nachbarinsel Jersey darum gebeten, die Flughöhe verringern zu dürfen. Danach brach der Kontakt zum Tower ab. Dass Emiliano Sala in der Maschine war, bestätigten die französischen Behörden. Die Aussichten auf ein Überleben der drei Insassen sind äußerst gering, die Wassertemperatur im Kanal beträgt derzeit nur rund zehn Grad.

Emiliano Sala verschickte Sprachnachricht: "Habe solche Angst"

"Ich bin in einem Flugzeug, das aussieht, als würde es auseinanderfallen, und ich bin auf dem Weg nach Cardiff", sagte der Argentinier in der Whatsapp-Nachricht, die er an Freunde und Verwandte verschickte.

Salas Vater Horacio bestätigte der Zeitung Clarin die Authentizität der Aufnahme, in der es weiter heißt: "Wenn Ihr in anderthalb Stunden nichts von mir hört: Ich weiß nicht, ob die jemanden schicken, sie werden mich ohnehin nicht finden. Papa, ich habe solche Angst." Im Hintergrund sind Motorengeräusche zu hören.

Wie die Sun nun berichtet, soll es schon beim Anlassen der Maschine zu Problemen gekommen sein. Demnach habe es vier Fehlzündungen gegeben, bis sich der Propeller in Bewegung setzte. Auch beim Hinflug, den Sala mit demselben Flugzeug bestritten hat, lief wohl nicht alles glatt. So soll er sich über einen "holprigen Flug" beklagt haben.

Sala war erst am Sonntag nach Cardiff gewechselt

Sala hatte am vergangenen Samstag seinen Wechsel vom französischen Erstligisten FC Nantes, für den er in 19 Ligaspielen zwölfmal traf, zu Cardiff City in die englische Premier League perfekt gemacht. Die Waliser sollen eine Klub-Rekordablöse von rund 17 Millionen Euro bezahlt haben.

"Das ist für mich etwas Besonderes", hatte Sala nach der Unterzeichnung seines Vertrages über dreieinhalb Jahre erklärt. Cardiff belegt derzeit nur Tabellenplatz 18.

Aus "Respekt" gegenüber Emiliano Sala gab der FC Nantes bekannt, sein für Mittwoch angesetztes Pokalspiel gegen den Drittligisten Entente SSG zu verschieben. Weiter rief der Klub für Dienstagabend seine Anhänger auf, an einem Brunnen in der Stadt gelbe Tulpen niederzulegen. "Er ist ein Kämpfer, es ist nicht vorbei, vielleicht ist er irgendwo. Wir warten auf Neuigkeiten, von denen wir hoffen, dass sie positiv sein werden", erklärte Nantes-Vereinsboss Waldemar Kita.

Der Absturz ereignete sich nur drei Monate nach dem Unglück um Leicester Citys Klubchef Vichai Srivaddhanaprabha. Der thailändische Milliardär war am 28. Oktober 2018 nach der Partie seines Klubs vom Platz aus mit seinem Hubschrauber gestartet und hinter dem Stadion abgestürzt. Srivaddhanaprabha und vier weitere Insassen kamen dabei ums Leben. Das Unglück erschütterte Fußballfans weltweit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung