Fussball

Copa Libertadores - News kompakt: Verletzte bei Krawallen in Buenos Aires

Von SPOX
Die Polizei von Buenos Aires musste am Platz des Obelisken gegen Fans von River Plate kämpfen.
© getty

In Buenos Aires sind die Feierlichkeiten nach dem Sieg von River Plate im Finale der Copa Libertadores über Erzrivale Boca Juniors (3:1 n.V.) eskaliert. Fernando Gago erlebte unwahrscheinliches Pech. Guillermo Barros Schelotto steht vor dem Abschied.

Hier gibt's alle News kompakt nach dem Finale der Copa Libertadores.

Polizei muss Obelisk-Platz in Buenos Aires räumen

Die Feierlichkeiten nach dem Finale in der Copa Libertadores sind in Buenos Aires eskaliert. Nach dem Sieg von River Plate machten die Fans die Nacht zum Tag, schlugen dabei aber über die Stränge. Am späten argentinischen Abend ging die Polizei deshalb gewaltsam gegen die Anhänger vor und löste eine krawallbereite Gruppe am Platz des Obelisken auf.

Offiziellen Angaben der argentinischen Polizei zufolge wurden 20 Personen vorübergehend festgenommen, auf Seiten der Polizei soll es drei Verletzte gegeben haben. Die Fans hatten damit begonnen, Steine auf die Polizisten zu werfen, worauf die Beamten mit Gummigeschossen und Tränengas reagierten.

Trotz eines eingeschränkten Alkohol-Verkaufs und zahlreichen abgesperrten Straßen hatte die Polizei zahlreiche heftig alkoholisierte River-Plate-Anhänger festsetzen müssen. Viele andere Fans verbrachten die Feierlichkeiten jedoch friedlich.

Fernando Gago: Dritter Achillessehnen-Riss gegen River Plate

Für Fernando Gago wurde die Rückkehr nach Madrid zum Albtraum. Der 32-Jährige verletzte sich im Laufe der Partie und musste wieder ausgewechselt werden. Inzwischen wurde ein Achillessehnenriss festgestellt, es ist bereits der dritte in der Karriere des Mittelfeldspielers der Boca Juniors.

Alle drei Sehnenrisse zog sich Gago im Duell mit River Plate zu: Im September 2015 und im April 2016 hatte er bereits die gleiche Verletzung erlitten. Im Santiago Bernabeu wurde er in der zweiten Halbzeit eingewechselt und musste bereits in der 89. Minute wieder vom Platz. Nun steht erneut eine lange Periode der Rehabilitation an.

Dabei hatte sich Gago die Rückkehr nach Madrid sicherlich anders vorgestellt. Zwischen 2007 und 2011 war er Spieler der Königlichen gewesen. Im Oktober 2017 hatte Gago ein Kreuzbandriss zu einer monatelangen Pause gezwungen.

Boca-Trainer Guillermo Barros Schelotto steht vor Abschied

Wie die argentinische Tageszeitung Clarin berichtet, wird Guillermo Barros Schelotto die Boca Juniors nach dem verlorenen Finale der Copa Libertadores schon bald verlassen. Der Trainer hat demnach zahlreiche Angebote aus den USA, von anderen Klubs aus Südamerika und auch aus Spanien vorliegen.

Schelotto werde demnach seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern, La Boca müsste also in das Jahr 2019 mit einem neuen Trainer gehen. In 115 Spielen mit den Argentiniern sammelte er 62 Siege und musste sich nur 23 Mal geschlagen geben. 30 Mal teilten sein Team und die Gegner die Punkte.

Nach dem verlorenen Finale der Copa war Schelotto merklich niedergeschlagen: "Es tut weh, dass wir den Pokal nicht nach Hause bringen konnten. Wir sind unglaublich traurig und denken auch an all die Menschen, die uns in den letzten Tagen begleitet haben. Sie haben uns immer unterstützt. Wir alle spüren großen Schmerz."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung