Fussball

Skandal in Belgien: Deshalb will Strippenzieher Veljkovic aussagen

Von SPOX
Fans des Club Brügge feiern die Meisterschaft
© getty

Der serbische Spielervermittler Dejan Veljkovic, eine der Schlüsselfiguren im belgischen Fußball-Skandal, hat sich mit der Aussicht auf Strafminderung zu umfangreichen Aussagen bereit erklärt.

Verschiedene belgische Medien berichteten über den Deal des Strippenziehers mit der Staatsanwaltschaft. Veljkovic, dem bis zu 15 Jahren Haft drohen, soll demnach den Status eines Kronzeugen erhalten. Als solcher wird er Geständnisse ablegen und sich somit selbst belasten, dafür stellt ihm die Staatsanwaltschaft eine geringere Haftstrafe in Aussicht.

Nach Angaben von Veljkovic' Anwalt wird sein Mandant Auskunft über alle Aktivitäten in den vergangenen 15 Jahren als Spielervermittler erteilen. Zudem wird er seine gesamte Buchhaltung offenlegen - und den Behörden somit Einsicht in seine Machenschaften gewähren. Zahlreichen Spielern und Verantwortlichen im belgischen Fußball drohen somit strafrechtliche Konsequenzen.

Der Skandal war durch eine Razzia bei sechs belgischen Erstligisten und in insgesamt sechs weiteren Ländern öffentlich geworden. Es geht um Geldwäsche und Spielmanipulationen im großen Stil. Insgesamt ist nunmehr gegen 20 Personen Anklage erhoben worden. Zu den Beschuldigten gehören auch der kroatische Coach Ivan Leko von Meister FC Brügge und sein Kollege Peter Maes vom SC Lokeren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung