Golden Boys: Was wurde aus den besten U21-Spielern Europas?

 
Die "Tuttosport" vergibt seit 2003 den "Golden Boy" an den besten Jungprofi Europas. Wir haben den Check gemacht, was aus den besten U21-Spielern wurde.
© getty
Die "Tuttosport" vergibt seit 2003 den "Golden Boy" an den besten Jungprofi Europas. Wir haben den Check gemacht, was aus den besten U21-Spielern wurde.
Kylian Mbappe (Golden Boy 2017): In der Saison 16/17 schoss er Monaco zur Meisterschaft. Daraufhin wechselte er auf Leihbasis mit einer verpflichtenden Kaufoption von 180 Millionen Euro zu PSG. 2018 war er der Schlüsselspieler beim WM-Sieg der Franzosen.
© getty
Kylian Mbappe (Golden Boy 2017): In der Saison 16/17 schoss er Monaco zur Meisterschaft. Daraufhin wechselte er auf Leihbasis mit einer verpflichtenden Kaufoption von 180 Millionen Euro zu PSG. 2018 war er der Schlüsselspieler beim WM-Sieg der Franzosen.
Renato Sanches (Golden Boy 2016): Bei Benfica Lissabon machte er auf sich aufmerksam. 2016 holten ihn die Bayern für eine Ablösesumme von bis zu 80 Millionen Euro. Nach einer Ausleihe zu Swansea, gehört Sanches wieder zum erweiterten Kader der Bayern.
© getty
Renato Sanches (Golden Boy 2016): Bei Benfica Lissabon machte er auf sich aufmerksam. 2016 holten ihn die Bayern für eine Ablösesumme von bis zu 80 Millionen Euro. Nach einer Ausleihe zu Swansea, gehört Sanches wieder zum erweiterten Kader der Bayern.
Anthony Martial (Golden Boy 2015): Martial wurde bei Olympique Lyon und AS Monaco ausbildet. Mehr als 50 Millionen Euro zahlte Manchester United Monaco, um sich die Dienste des Franzosen zu sichern. Allerdings findet sich Martial oft auf der Bank wieder.
© getty
Anthony Martial (Golden Boy 2015): Martial wurde bei Olympique Lyon und AS Monaco ausbildet. Mehr als 50 Millionen Euro zahlte Manchester United Monaco, um sich die Dienste des Franzosen zu sichern. Allerdings findet sich Martial oft auf der Bank wieder.
Raheem Sterling (Golden Boy 2014): Aus der Juniorenmannschaft der Queen Park Rangers ging Sterling 2010 zum FC Liverpool. Zwei Jahre später debütierte er bei den Profis, wo er bis 2015 95 Spiele bestritt. Seit 2015 kickt er für Manchester City.
© getty
Raheem Sterling (Golden Boy 2014): Aus der Juniorenmannschaft der Queen Park Rangers ging Sterling 2010 zum FC Liverpool. Zwei Jahre später debütierte er bei den Profis, wo er bis 2015 95 Spiele bestritt. Seit 2015 kickt er für Manchester City.
Paul Pogba (Golden Boy 2013): 2012 verließ Pogba Manchester United ablösefrei in Richtung Juventus Turin. Bei Juventus reifte er und entwickelte sich zu einem Spieler mit Weltklasse-Format. 2016 kehrte Pogba für 105 Millionen Euro zu United zurück.
© getty
Paul Pogba (Golden Boy 2013): 2012 verließ Pogba Manchester United ablösefrei in Richtung Juventus Turin. Bei Juventus reifte er und entwickelte sich zu einem Spieler mit Weltklasse-Format. 2016 kehrte Pogba für 105 Millionen Euro zu United zurück.
Isco (Golden Boy 2012): Isco erarbeitete sich in Malaga den Status als Mega-Talent, sodass sich ihn Real für 30 Millionen Euro holte. Mit den Königlichen holte er dreimal in Folge die Champions League und gilt als wichtiger Bestandteil der Mannschaft.
© getty
Isco (Golden Boy 2012): Isco erarbeitete sich in Malaga den Status als Mega-Talent, sodass sich ihn Real für 30 Millionen Euro holte. Mit den Königlichen holte er dreimal in Folge die Champions League und gilt als wichtiger Bestandteil der Mannschaft.
Mario Götze (Golden Boy 2011): Der Siegtorschütze des WM-Finals 2014 zauberte ab 2009 beim BVB. 2013 wechselte er für 37 Millionen Euro zum FC Bayern, wo er sich kaum durchsetzen konnte. Seit 2016 spielt er wieder für den BVB, allerdings nicht regelmäßig.
© getty
Mario Götze (Golden Boy 2011): Der Siegtorschütze des WM-Finals 2014 zauberte ab 2009 beim BVB. 2013 wechselte er für 37 Millionen Euro zum FC Bayern, wo er sich kaum durchsetzen konnte. Seit 2016 spielt er wieder für den BVB, allerdings nicht regelmäßig.
Mario Balotelli (Golden Boy 2010): Bei Inter Mailand wurde "Super Mario" weltbekannt. Nach Stationen bei ManCity, AC Mailand und Liverpool spielt Balotelli seit 2016 bei OGC Nizza.
© getty
Mario Balotelli (Golden Boy 2010): Bei Inter Mailand wurde "Super Mario" weltbekannt. Nach Stationen bei ManCity, AC Mailand und Liverpool spielt Balotelli seit 2016 bei OGC Nizza.
Alexandre Pato (Golden Boy 2009): Beim AC Mailand ging sein Stern kurzzeitig auf. Doch nach zahlreichen Verletzungen wechselte Pato zurück nach Brasilien. 2016 wagte er noch zwei Versuche in Europa, die nicht klappten. Seit 2017 spielt er in China.
© getty
Alexandre Pato (Golden Boy 2009): Beim AC Mailand ging sein Stern kurzzeitig auf. Doch nach zahlreichen Verletzungen wechselte Pato zurück nach Brasilien. 2016 wagte er noch zwei Versuche in Europa, die nicht klappten. Seit 2017 spielt er in China.
Anderson (Golden Boy 2008): Manchester United holte 2007 für 31,5 Millionen Euro den damals 19-Jährigen vom FC Porto. Dort konnte er sich von 2007 bis 2015 nicht durchsetzen, was auch Verletzungen geschuldet war. 2018 wechselte er zu Adana Demirspor.
© getty
Anderson (Golden Boy 2008): Manchester United holte 2007 für 31,5 Millionen Euro den damals 19-Jährigen vom FC Porto. Dort konnte er sich von 2007 bis 2015 nicht durchsetzen, was auch Verletzungen geschuldet war. 2018 wechselte er zu Adana Demirspor.
Sergio Agüero (Golden Boy 2007): 2006 wechselte Agüero für 23 Millionen Euro von Independiente zu Atletico, wo sein Stern aufging. 2011 zog es ihn für 43 Millionen Euro zu Manchester City. Dort gewann er dreimal die Meisterschaft.
© getty
Sergio Agüero (Golden Boy 2007): 2006 wechselte Agüero für 23 Millionen Euro von Independiente zu Atletico, wo sein Stern aufging. 2011 zog es ihn für 43 Millionen Euro zu Manchester City. Dort gewann er dreimal die Meisterschaft.
Cesc Fabregas (Golden Boy 2006): In Jugendabteilung von Barca bis 2003 ausgebildet, wurde Fabregas bei Arsenal zum Star. Bis 2011 bestritt er für die Gunners 212 Spiele. 2011 wechselte zu Barca, bis Fabregas sich 2014 Chelsea anschloss.
© getty
Cesc Fabregas (Golden Boy 2006): In Jugendabteilung von Barca bis 2003 ausgebildet, wurde Fabregas bei Arsenal zum Star. Bis 2011 bestritt er für die Gunners 212 Spiele. 2011 wechselte zu Barca, bis Fabregas sich 2014 Chelsea anschloss.
Lionel Messi (Golden Boy 2005): Spielt seit seinem 14. Lebensjahr für den FC Barcelona. In der Zeit gewann er unter anderem vier Champions-League-Titel und wurde fünfmal zum Weltfußballer des Jahres gewählt.
© getty
Lionel Messi (Golden Boy 2005): Spielt seit seinem 14. Lebensjahr für den FC Barcelona. In der Zeit gewann er unter anderem vier Champions-League-Titel und wurde fünfmal zum Weltfußballer des Jahres gewählt.
Wayne Rooney (Golden Boy 2004): Bei Manchester United wurde er zum Star. Rooney erreichte als jüngster englischer Spieler 100 Länderspiele. Seit 2018 läuft er im Trikot von DC United in der MLS auf.
© getty
Wayne Rooney (Golden Boy 2004): Bei Manchester United wurde er zum Star. Rooney erreichte als jüngster englischer Spieler 100 Länderspiele. Seit 2018 läuft er im Trikot von DC United in der MLS auf.
Rafael van der Vaart (Golden Boy 2003): Bekam bei Ajax Amsterdam als erster Jungspieler den Golden Boy überreicht. Wechselte über Hamburg zu Real Madrid. Spielt seit 2018 nach weiteren Stationen in Spanien und Dänemark bei Esbjerg fB in Dänemark.
© getty
Rafael van der Vaart (Golden Boy 2003): Bekam bei Ajax Amsterdam als erster Jungspieler den Golden Boy überreicht. Wechselte über Hamburg zu Real Madrid. Spielt seit 2018 nach weiteren Stationen in Spanien und Dänemark bei Esbjerg fB in Dänemark.
1 / 1
Werbung
Werbung