Fussball

Die Niederlande unter Bondscoach Ronald Koeman: So sieht ein Umbruch aus

Ronald Koeman ist seit Februar 2018 Coach der holländischen Nationalmannschaft.
© getty

Mit den Niederlanden trifft die DFB-Elf am Samstag in der Nations League (20.45 Uhr im LIVETICKER) auf einen Gegner, der nach den Enttäuschungen der vergangenen Jahre einen radikalen Umbruch eingeleitet hat. Bondscoach Ronald Koeman hat sich dafür von verdienten Nationalspielern, aber auch vom Voetball Total getrennt. Gegen Deutschland will er allerdings auf Experimente verzichten.

Als in Deutschland nach der verkorksten Weltmeisterschaft in Russland über einen Umbruch diskutiert wurde, war man beim nordwestlichen Nachbarn schon viel weiter. Zu diesem Zeitpunkt hatte der WM-Dritte von 2014 schon mehrere Neustarts hinter sich, auch wenn es lange ohne richtigen "Umbruch" funktionieren sollte - wie derzeit beim DFB auch.

Zur Erinnerung: Nach der WM in Brasilien war Louis van Gaal zurückgetreten, nachdem er das Team mit eher pragmatischem Stil bis ins Halbfinale geführt hatte. Zunächst versuchte es mit Guus Hiddink ein weiterer großer Name, doch der trat kein Jahr später zurück. Es folgte sein Co-Trainer Danny Blind und der vierte Platz in der EM-Qualifikationsgruppe. Zum ersten Mal seit 2002 war die Elftal bei einem großen Turnier nur dabei statt mittendrin.

Mit Dick Advocaat, schon zum dritten Mal bei Oranje am Ruder, wollte man sich zumindest für die WM in Russland qualifizieren. Stattdessen landete man in der Gruppe hinter Frankreich und Schweden. Am 8. November 2017 trat Advocaat zurück: Der Europameister von 1988 war endgültig abgestürzt.

Niederlande in der Krise: Wo sind die Robbens und van Persies hin?

Dabei konnte von einem (zweifachen) Ausrutscher beileibe keine Rede sein. Vielmehr drängte sich beim Blick auf das zur Verfügung stehende Spielermaterial der Eindruck auf, dass viel mehr einfach nicht drin ist. Die fetten Jahre sind vorbei - die Niederlande sind einfach nicht mehr so gut wie früher.

Eine Fehleranalyse fällt dabei vielschichtig aus. Im Schatten der Arjen Robbens, Wesley Sneijders und Robin van Persies schaffte die folgende Generation den Durchbruch nicht, manch einer in Holland spricht gar von einer "verlorenen Generation". Die Liga hat im internationalen Vergleich immer weiter abreißen lassen müssen, das Niveau ist zu unterschiedlich, gefordert werden die großen Klubs Ajax, PSV und Feyenoord nur noch voneinander. Der internationale Fußball hat das typisch holländische 4-3-3 überholt, die eigenen Talente wagen zu früh den Sprung ins Ausland und saßen dort nur auf der Bank.

Vielleicht hat man sich zu lange nur im Glanz der eigenen, vermeintlich überlegenen Fußballidee gesonnt. Schon 2014 sagte Marcel Brands, Technischer Direktor bei der PSV: "Wir entwickeln viele intelligente und taktisch versierte Spieler. Aber wenn es um den Sieg geht, müssen wir uns deutlich verbessern. Ich war kürzlich in Portugal, bei Sporting, Benfica und Porto. Dort ist es ganz anders, man will vor allem gewinnen. Bei uns ist es das Gegenteil: 80 Prozent Ballbesitz, gut gespielt - aber 0:1 verloren."

Koeman als Bondscoach: Umbruch und Zeit für Experimente

Während im Hintergrund also längst die Weichen für eine bessere Zukunft gestellt werden - 2014 übrigens noch mit einem neidischen Blick nach Deutschland, wie schnell doch die Zeit vergeht -, brauchte es kurzfristig einen Trainer, der aus dem zur Verfügung stehenden Spielermaterial das Maximale herausholt.

Der Koninklijke Nederlandse Voetbal Bond entschied sich für Ronald Koeman, einen der Helden vom EM-Triumph 1988, gerade beim FC Everton entlassen. Drei Monate nach Advocaats Abschied übernahm Koeman den Trainerposten. Und ließ früh keine Zweifel daran, dass er einen drastischen Umbruch einleiten würde.

"Wir haben vielleicht nicht mehr die allerbesten Spieler, aber das heißt nicht, dass wir kein gutes Team aufstellen können", sagte der 55-Jährige bei seinem Amtsantritt. Um dieses zu finden, erklärte er die fünf Spiele vor Beginn der Nations League zur Testphase: "Wenn wir in die Nations League starten, will ich mit meinen Experimenten durch sein. Bis dahin muss es ein Team und einen dazugehörigen Spielstil geben." Das Ziel: Qualifikation für die EM 2020.

Koeman testet und beruft neue Spieler - Abschied von Wesley Sneijder

Also nominierte Koeman für die ersten beiden Tests gegen England und Portugal gleich sieben Neulinge. Nicht mehr dabei: Altstar Wesley Sneijder. Am Telefon sagte der neue Bondscoach dem verdientesten Nationalspieler der Verbandshistorie ab: "Ich baue ein neues Oranje-Team auf. Deshalb muss ich Entscheidungen treffen." Nach Robbens Rücktritt im vergangenen Herbst waren die Taue zur goldenen Generation der vergangenen Jahre endgültig gekappt.

Und so rotierte Koeman seinen Kader fleißig durch. Für die Spiele gegen Peru und Frankreich nominierte er einen vorläufigen Kader von 34 Spielern. Auch diesmal gegen Deutschland sind wieder vier neue Spieler dabei.

Eigentlich gilt er als Ergebnis-Trainer, und die stimmten in den letzten Monaten auch zumeist, aber seinen Fokus setzt er ganz klar auf die langfristige Entwicklung seines Teams. Im aktuellen Kader sind nur zwei Spieler älter als 28, dafür aber gleich neun Akteure 23 oder jünger. Über die Hälfte der nominierten Feldspieler haben weniger als zehn Länderspiele absolviert.

Der Kader der Niederlande im Nations-League-Spiel gegen Deutschland

SpielerPositionVereinAlterLänderspiele
Jasper CillessenTorFC Barcelona2942
Jeroen ZoetTorPSV Eindhoven2711
Marco BizotTorAZ Alkmaar27-
Matthijs de LigtAbwehrAjax Amsterdam199
Virgil van DijkAbwehrFC Liverpool2721
Stefan de VrijAbwehrInter2636
Patrick van AanholtAbwehrCrystal Palace288
Daley BlindAbwehrAjax Amsterdam2856
Nathan AkeAbwehrBournemouth237
Denzel DumfriesAbwehrPSC Eindhoven22-
Hans HateboerAbwehrAtalanta242
Donny van de BeekMittelfeldAjax Amsterdam214
Frenkie de JongMittelfeldAjax Amsterdam212
Davy PröpperMittelfeldBrighton&Hove Albion2713
Marten de RoonMittelfeldAtalanta275
Pablo RosarioMittelfeldPSV Eindhoven21-
Kevin StrootmanMittelfeldOlympique Marseille2842
Tonny VilhenaMittelfeldFeyenoord23-
Georginio WijnaldumMittelfeldFC Liverpool2750
Ryan BabelAngriffBesiktas3151
Steven BergwijnAngriffPSV Eindhoven21-
Arnaut Danjuma GroeneveldAngriffClug Brügge21-
Luuk de JongAngriffPSV Eindhoven2815
Memphis DepayAngriffOlympique Lyon2439
Quincy PromesAngriffFC Sevilla2630

Koemans Taktik: Weg vom 4-3-3, Frenkie de Jong im Zentrum

Auch in Sachen Spielsystem hat er dem "Voetball total" abgeschworen. Stattdessen setzt er in der Abwehr auf eine Dreier- bzw. Fünferkette. Eine Taktik, die schon van Gaal 2014 von ihm kopierte, damals trainierte Koeman noch Feyenoord in der heimischen Liga.

"Das liegt auch daran, dass wir mit van Dijk, de Ligt und de Vrij drei starke Innenverteidiger haben", erklärt Thijs Verhaar von Goal Nederlands. "Koeman macht keine verrückten Experimente, er lässt die Spieler auf ihren stärksten Positionen ran."

Eine interessante Entwicklung hat Verhaar im Mittelfeld ausgemacht: "Normalerweise spielen Strootman und Wijnaldum im Zentrum, aber jetzt gibt es auch noch Frenkie de Jong. Deshalb spielt Wijnaldum wie in Liverpool weiter vorn. Das hat zuletzt sehr gut geklappt." Fragen gibt es vor allem bei den noch unerfahrenen Außen und im Sturm, wo die Auswahl neben Memphis Depay eher mager ausfällt.

Ohne Experimente gegen die DFB-Elf: Auf der Suche nach Selbstvertrauen

Dass sich Joachim Löw in puncto Aufstellung auf Experimente einstellen muss, verneinte Koeman im Vorfeld der Partie erneut: Er wolle seine nominell stärkste Aufstellung auf den Rasen der Johan-Cruyff-Arena in Amsterdam schicken: "Ich weiß um die Bedenken der Vereinstrainer. Aber ich werde niemanden schonen." Ziel sei ein gutes Ergebnis, "weil diese Spiele wichtig sind, das habe ich meinen Spielern auch gesagt."

Auf dem Weg zur EM 2020 soll das Selbstvertrauen der Spieler schrittweise aufgepäppelt werden. Nachdem man in der WM-Quali noch 0:4 gegen Frankreich verloren hatte, gab es im September ein knappes 1:2, und Koeman ließ im Anschluss keinen Zweifel daran, dass noch mehr drin gewesen wäre, hätte van Dijk in der Schlussphase nicht gepatzt.

"Wir müssen an uns glauben", betonte er in dieser Woche, selbst wenn die Elftal schon bessere Zeiten gesehen habe: "Wir sind nicht so schlecht und die anderen sind nicht so gut." Mit dem nötigen Selbstvertrauen sei einiges möglich, "wie bei Ajax in der Champions League gegen die Bayern. Wenn man das Gefühl hat, dass man mithalten kann, wächst das Selbstbewusstsein langsam. In diesem Prozess befinden wir uns".

Und dann sprach er eine schmerzhafte Wahrheit aus: "Wir müssen unsere beste Leistung abrufen. Aber im Fußball hat Deutschland auch schon bessere Zeiten gesehen."

Ergebnisse der Niederlande unter Ronald Koeman

DatumOrtGegnerErgebnis
23.03.HEngland0:1
26.03.HPortugal3:0
31.05.ASlowakei1:1
04.06.AItalien1:1
06.09.HPeru2:1
09.09.AFrankreich (Nations League)1:2
13.10.HDeutschland (Nations League)-:-
16.11.HFrankreich (Nations League)-:-
19.11.ADeutschland (Nations League)-:-
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung