Bald auch Antoine Griezmann? Diese Spieler ließen ihre Karriere in der MLS ausklingen

 
"Wenn er mich in seinem Klub will, dann werde ich dorthin gehen", sagte Atletico-Star Antoine Griezmann über David Beckham, dem das MLS-Team Inter Miami gehört. SPOX liefert einen Überblick über Spieler, die ihre Karriere in den USA ausklingen ließen.
© getty
"Wenn er mich in seinem Klub will, dann werde ich dorthin gehen", sagte Atletico-Star Antoine Griezmann über David Beckham, dem das MLS-Team Inter Miami gehört. SPOX liefert einen Überblick über Spieler, die ihre Karriere in den USA ausklingen ließen.
Pele - NY Cosmos: Einer der ersten großen Stars der MLS war Pele. Der Brasilianer spielte seine gesamte Karriere beim FC Santos, ging aber 1975 im Alter von 34 Jahren in die USA.
© getty
Pele - NY Cosmos: Einer der ersten großen Stars der MLS war Pele. Der Brasilianer spielte seine gesamte Karriere beim FC Santos, ging aber 1975 im Alter von 34 Jahren in die USA.
Franz Beckenbauer - NY Cosmos: Einer der bekanntesten Teamkollegen von Pele war der Kaiser höchstpersönlich. Von 1977 bis 1980 und von 1983 bis 1984 spielte er für New York Cosmos - unterbrochen nur von seinem dreijährigen Intermezzo beim HSV.
© getty
Franz Beckenbauer - NY Cosmos: Einer der bekanntesten Teamkollegen von Pele war der Kaiser höchstpersönlich. Von 1977 bis 1980 und von 1983 bis 1984 spielte er für New York Cosmos - unterbrochen nur von seinem dreijährigen Intermezzo beim HSV.
Gerd Müller - Fort Lauderdale Strikers: 365 Bundesliga-Tore erzielte der Bomber der Nation für die Bayern, ehe er im März 1979 nach Amerika wechselte. Dort stand er 1980 sogar im Finale der US-Meisterschaft, verlor allerdings gegen Franz Beckenbauer.
© getty
Gerd Müller - Fort Lauderdale Strikers: 365 Bundesliga-Tore erzielte der Bomber der Nation für die Bayern, ehe er im März 1979 nach Amerika wechselte. Dort stand er 1980 sogar im Finale der US-Meisterschaft, verlor allerdings gegen Franz Beckenbauer.
George Best: Nach zwei Jahren ohne Verein wechselte Best 1976 zu den Los Angeles Aztecs und traf im ersten Jahr 15 Mal. Später wechselte er nach Fort Lauderdale und San Jose, hatte allerdings immer wieder mit Alkoholproblemen zu kämpfen.
© getty
George Best: Nach zwei Jahren ohne Verein wechselte Best 1976 zu den Los Angeles Aztecs und traf im ersten Jahr 15 Mal. Später wechselte er nach Fort Lauderdale und San Jose, hatte allerdings immer wieder mit Alkoholproblemen zu kämpfen.
Johan Cruyff - Los Angeles Aztecs: Eigentlich hatte der Holländer schon 1978 seine Karriere mitsamt eines Abschiedsspiels beendet. Ein Jahr später tauchte er allerdings wie aus dem Nichts wieder in Amerika auf, wo er noch drei weitere Jahre aktiv war.
© getty
Johan Cruyff - Los Angeles Aztecs: Eigentlich hatte der Holländer schon 1978 seine Karriere mitsamt eines Abschiedsspiels beendet. Ein Jahr später tauchte er allerdings wie aus dem Nichts wieder in Amerika auf, wo er noch drei weitere Jahre aktiv war.
Lothar Matthäus - New York Metro Stars: Auch der deutsche Rekordnationalspieler folgte 2000 dem Ruf aus Übersee. Nach dem enttäuschenden Abschneiden bei der EM im selben Jahr wurde Matthäus und sein Wechsel für das Ausscheiden verantwortlich gemacht.
© getty
Lothar Matthäus - New York Metro Stars: Auch der deutsche Rekordnationalspieler folgte 2000 dem Ruf aus Übersee. Nach dem enttäuschenden Abschneiden bei der EM im selben Jahr wurde Matthäus und sein Wechsel für das Ausscheiden verantwortlich gemacht.
Arne Friedrich - Chicago Fire: Bandscheibenbeschwerden beendeten 2012 die Bundesliga-Karriere von Arne Friedrich. In Amerika versuchte er es noch einmal, kämpfte dort allerdings mit Rückenproblemen, die ihn 2013 zum Aufhören zwangen.
© getty
Arne Friedrich - Chicago Fire: Bandscheibenbeschwerden beendeten 2012 die Bundesliga-Karriere von Arne Friedrich. In Amerika versuchte er es noch einmal, kämpfte dort allerdings mit Rückenproblemen, die ihn 2013 zum Aufhören zwangen.
Torsten Frings - FC Torento: 2011 wechselte Frings von Werder Bremen zum FC Toronto, bei dem Jürgen Klinsmann zu der Zeit als Berater aktiv war. 2013 beendete er seine aktive Fußballkarriere. Seitdem ist er als Trainer aktiv.
© getty
Torsten Frings - FC Torento: 2011 wechselte Frings von Werder Bremen zum FC Toronto, bei dem Jürgen Klinsmann zu der Zeit als Berater aktiv war. 2013 beendete er seine aktive Fußballkarriere. Seitdem ist er als Trainer aktiv.
Thierry Henry - New York Red Bulls: 2010 wechselte Frankreichs fünfmaliger Fußballer des Jahres in die MLS. In 135 Partien schoss er 52 Tore. Henry ist bis heute der zweitbeste Torschütze in der Klubgeschichte der New Yorker.
© getty
Thierry Henry - New York Red Bulls: 2010 wechselte Frankreichs fünfmaliger Fußballer des Jahres in die MLS. In 135 Partien schoss er 52 Tore. Henry ist bis heute der zweitbeste Torschütze in der Klubgeschichte der New Yorker.
David Beckham - LA Galaxy: 2007 kam der Engländer von Real Madrid in die MLS. Dort spielte er 124 Partien (20 Tore). Vor kurzem hat Beckham sein eigenes MLS-Team Inter Miami CF präsentiert. Der Verein soll ab 2020 im Ligabetrieb aufgenommen werden.
© getty
David Beckham - LA Galaxy: 2007 kam der Engländer von Real Madrid in die MLS. Dort spielte er 124 Partien (20 Tore). Vor kurzem hat Beckham sein eigenes MLS-Team Inter Miami CF präsentiert. Der Verein soll ab 2020 im Ligabetrieb aufgenommen werden.
Didier Drogba - Montreal Impact: 2015 kam der Ivorer vom FC Chelsea zur MLS-Franchise Montreal Impact. 41 Einsätze (23 Tore) hatte der zweimalige Afrikanische Fußballer des Jahres für die Kanadier. Aktuell steht er bei Phoenix Rising unter Vertrag.
© getty
Didier Drogba - Montreal Impact: 2015 kam der Ivorer vom FC Chelsea zur MLS-Franchise Montreal Impact. 41 Einsätze (23 Tore) hatte der zweimalige Afrikanische Fußballer des Jahres für die Kanadier. Aktuell steht er bei Phoenix Rising unter Vertrag.
Zlatan Ibrahimovic - LA Galaxy: Der Schwede wechselte in diesem Jahr in die MLS. Bei seinem ersten Einsatz im Derby gegen den FC Los Angeles erzielte er bereits einen Hattrick. Unvergessen das Tor aus 40 Metern zum 4:3-Endstand.
© getty
Zlatan Ibrahimovic - LA Galaxy: Der Schwede wechselte in diesem Jahr in die MLS. Bei seinem ersten Einsatz im Derby gegen den FC Los Angeles erzielte er bereits einen Hattrick. Unvergessen das Tor aus 40 Metern zum 4:3-Endstand.
David Villa - New York City FC: Kam im Sommer 2014 von Melbourne City in die MLS. Mit 59 Treffern ist der 36-Jährige noch immer Rekordtorschütze der spanischen Nationalmannschaft. 118 Einsätze bestritt der Stürmer schon für die Franchise aus New York.
© getty
David Villa - New York City FC: Kam im Sommer 2014 von Melbourne City in die MLS. Mit 59 Treffern ist der 36-Jährige noch immer Rekordtorschütze der spanischen Nationalmannschaft. 118 Einsätze bestritt der Stürmer schon für die Franchise aus New York.
Bastian Schweinsteiger - Chicago Fire: Nach 17 Jahren beim FC Bayern München und einem wenig erfolgreichen Engagement bei Manchester United wechselte der Weltmeister von 2014 zu Chicago Fire. 54 Partien spielte der 34-Jährige bislang für die Franchise.
© getty
Bastian Schweinsteiger - Chicago Fire: Nach 17 Jahren beim FC Bayern München und einem wenig erfolgreichen Engagement bei Manchester United wechselte der Weltmeister von 2014 zu Chicago Fire. 54 Partien spielte der 34-Jährige bislang für die Franchise.
Andrea Pirlo - New York City FC: Nach vier Spielzeiten bei Juventus Turin wechselte der Italiener 2015 in die MLS. Der Edel-Techniker hat in 62 Partien nur ein Tor erzielt. Am 1. Januar 2018 beendete er seine Karriere.
© getty
Andrea Pirlo - New York City FC: Nach vier Spielzeiten bei Juventus Turin wechselte der Italiener 2015 in die MLS. Der Edel-Techniker hat in 62 Partien nur ein Tor erzielt. Am 1. Januar 2018 beendete er seine Karriere.
Kaka - Orlando City: Kam 2014 vom FC Sao Paulo. Mit einem Gehalt von umgerechnet 5,2 Millionen Euro war er in der Saison 2015 der bestbezahlte Spieler der MLS. Für Orlando schoss er 25 Tore in 78 Partien. 2017 beendete er seine Karriere.
© getty
Kaka - Orlando City: Kam 2014 vom FC Sao Paulo. Mit einem Gehalt von umgerechnet 5,2 Millionen Euro war er in der Saison 2015 der bestbezahlte Spieler der MLS. Für Orlando schoss er 25 Tore in 78 Partien. 2017 beendete er seine Karriere.
Robbie Keane - LA Galaxy: Von 2011 bis 2018 spielte die irische Legende für LA Galaxy und erzielte 105 Treffer in 170 Spielen. Seit diesem Sommer ist der mittlerweile 38-Jährige wieder auf Vereinssuche.
© getty
Robbie Keane - LA Galaxy: Von 2011 bis 2018 spielte die irische Legende für LA Galaxy und erzielte 105 Treffer in 170 Spielen. Seit diesem Sommer ist der mittlerweile 38-Jährige wieder auf Vereinssuche.
Steven Gerrard - LA Galaxy: Wechselte 2015 vom FC Liverpool in die MLS. Für Los Angeles schoss der Mittelfeldmann in 39 Partien fünf Tore. Nach drei Jahren in der MLS beendete die Liverpool-Legende die Profikarriere.
© getty
Steven Gerrard - LA Galaxy: Wechselte 2015 vom FC Liverpool in die MLS. Für Los Angeles schoss der Mittelfeldmann in 39 Partien fünf Tore. Nach drei Jahren in der MLS beendete die Liverpool-Legende die Profikarriere.
Frank Lampard - New York City FC: 2015 wechselte die Chelsea-Legende von ManCity in die MLS. Insgesamt absolvierte er 31 Spiele (15 Tore) für die Franchise aus dem Big Apple.
© imago
Frank Lampard - New York City FC: 2015 wechselte die Chelsea-Legende von ManCity in die MLS. Insgesamt absolvierte er 31 Spiele (15 Tore) für die Franchise aus dem Big Apple.
Sebastian Giovinco - Toronto FC: Nachdem sein Vertrag bei Juventus Turin agelaufen war, wechselte der Italiener 2015 zum kanadischen MLS-Klub. Dort zeigt er immer wieder seine Freistoß-Qualitäten. Sein Vertrag in Toronto läuft noch bis 2019.
© getty
Sebastian Giovinco - Toronto FC: Nachdem sein Vertrag bei Juventus Turin agelaufen war, wechselte der Italiener 2015 zum kanadischen MLS-Klub. Dort zeigt er immer wieder seine Freistoß-Qualitäten. Sein Vertrag in Toronto läuft noch bis 2019.
Frank Rost - New York Red Bulls: Kam 2011 vom Hamburger SV in die MLS. Für die New Yorker spielte er 14 Partien - sechs davon ohne Gegentor. 2012 beendete er seine Profikarriere.
© getty
Frank Rost - New York Red Bulls: Kam 2011 vom Hamburger SV in die MLS. Für die New Yorker spielte er 14 Partien - sechs davon ohne Gegentor. 2012 beendete er seine Profikarriere.
Karl-Heinz Granitza - Chicago Sting: Kam 1978 von Hertha BSC in die MLS. Dort erzielte er in 225 Spielen 141 Tore und wurde somit in die MLS-Hall-of-Fame aufgenommen. Sein Spitzname war "King Bomber Karl".
© imago
Karl-Heinz Granitza - Chicago Sting: Kam 1978 von Hertha BSC in die MLS. Dort erzielte er in 225 Spielen 141 Tore und wurde somit in die MLS-Hall-of-Fame aufgenommen. Sein Spitzname war "King Bomber Karl".
1 / 1
Werbung
Werbung