Fussball

Mohamed Salah legt gegen ägyptischen Verband nach

Von SPOX
Mohamed Salah führt seine Kritik an der EFA weiter aus.
© getty

Mohamed Salah führt seine Kritik an der EFA aus. Es geht um mangelnde Nachtruhe, Flüge mit der Economy Class und ausbleibende Antworten.

"Ich habe keine Sonderbehandlung verlangt, ich stelle mich nicht über meine Teamkollegen, und wenn ich über die Probleme spreche, die wir in Russland (während der Weltmeisterschaft, Anm. d. Red.) hatten, dann würde ich auch gerne für meine Teamkollegen sprechen, aber dazu bin ich nicht befugt, denn es gibt in der Nationalmannschaft wichtigere und ältere Spieler als mich", sagte Salah in einer mehrteiligen, auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Video-Serie.

"Ich äußere mich nicht, um Probleme zu machen. Ich möchte nur meine Version der Geschichte erzählen, wie es die EFA zuvor getan hat. Zunächst einmal mag ich es nicht, wie sie das Hauptproblem verzerren", sagte Salah weiter.

Mo Salah: "Habe nicht um Privilegien gebeten"

Im Kern gehe es um nicht mehr zeitgemäße Zustände beim ägyptischen Verband. "Ich habe nicht um Privilegien gebeten, sondern um Dinge, die überall auf der Welt so funktionieren. Wir sind im Jahr 2018 und die EFA nutzt noch immer veraltete Methoden", sagte Salah und nannte unter anderem das Beispiel: "Sie lassen uns Economy Class fliegen, das ist für jeden Spieler anstrengend. Dabei fliegen alle afrikanischen Teams inzwischen Buisness Class."

Des Weiteren stellte Salah klar, dass er diese Dinge stellvertretend für jeden in der Mannschaft angesprochen habe: "Als ich das letzte Mal bei der Nationalmannschaft war, habe ich erst um 6 Uhr geschlafen und konnte nicht zum Frühstücken oder Mittagessen ins Restaurant gehen, weil dort zig Leute waren." Seine Bettruhe sei zuvor durch an seiner Hotelzimmer-Tür klopfende Fans gestört worden.

"Sie sagen, niemand hätte um 4 Uhr nachts an meiner Tür geklopft, um Fotos zu machen, dabei könnten sie bei den anderen Spielern oder im Hotel nachfragen", führt Salah weiter aus. Auch deshalb brauche man Bodyguards. "Wir haben per Brief danach gefragt, aber der EFA hat nie geantwortet."

Mohamed Salah beklagt fehlende Gesprächsbereitschaft des Verbandes

Für Salah ist klar, dass "wir Möglichkeiten haben, um gewisse Dinge anzubieten - für jeden Spieler, nicht nur für mich. Ich denke, es ist verständlich, darum zu bitten, in meiner Freizeit nicht im Hotelzimmer von irgendwem gestört zu werden".

Salah gehe es lediglich "darum, solche Dinge mit der EFA diskutieren zu können, aber der Verband antwortet einfach nicht".

Bereits am Sonntag hatte Salah den ägyptischen Verband in einem auf Twitter veröffentlichten Statement kritisiert und Veränderungen gefordert. Daraufhin hatte die EFA die Anschuldigungen in einer Stellungnahme weitgehend zurückgewiesen, was Salah dazu veranlasste, sich nun erneut zu Wort zu melden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung