Marko Marin angeblich vor Wechsel zu Roter Stern Belgrad

Von SPOX
Montag, 04.06.2018 | 09:56 Uhr
Marko Marin könnte Olympiakos Piräus schon bald wieder verlassen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Marko Marin steht offenbar kurz vor einem Wechsel zu Roter Stern Belgrad. Wie der kicker berichtet, hält sich der ehemalige deutsche Nationalspieler bereits in Serbien auf, um Verhandlungen mit dem Klub zu führen. Aktuell spielt der 29-Jährige für den griechischen Erstligisten Olympiakos Piräus.

Damit der Wechsel klappt, ist er offenbar auch dazu bereit, große Gehaltseinbußen hinzunehmen. Aktuell verdient Marin kolportierte 1,2 Millionen Euro im Jahr. Bei Roter Stern wären es, serbischen Medien zufolge, allerhöchstens 800.000 Euro. Der Vertrag des ehemaligen Gladbachers bei Piräus läuft noch bis 2019, auch eine Leihe steht offenbar zur Debatte.

Schwalbe nach Schiedsrichterschubser

Beim griechischen Serienmeister ist Marin in Ungnade gefallen, der Verein strebt nach einer enttäuschenden Saison einen Umbruch an. Für Schlagzeilen sorgte der 29-Jährige in Griechenland vor allem mit einer Schwalbe. Als es in der Partie gegen Apollon Smyrnis zu einer Rudelbildung kam, schob der Schiedsrichter Marin leicht zur Seite, woraufhin sich dieser theatralisch zu Boden warf.

In der Bundesliga war Marin für Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen aktiv. Danach folgten Stationen bei Chelsea, Sevilla, Florenz, Anderlecht und Trabzonspor. In der aktuellen Spielzeit erzielte Marin wettbewerbsübergreifen in 36 Spielen acht Tore und gab fünf Assists.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung