Klare Niederlage gegen Holland: Schwerer Dämpfer für Cristiano Ronaldo und Portugal

SID
Montag, 26.03.2018 | 22:29 Uhr
Cristiano Ronaldos Portugiesen sind noch nicht in WM-Verfassung.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Cristiano Ronaldo steht mit Europameister Portugal bis zur WM-Endrunde in Russland (14. Juni bis 15. Juli) noch einige Arbeit bevor.

Die Iberer kassierten in ihrem letzten ernsthaften WM-Härtetest in Genf gegen die nicht für das WM-Turnier qualifizierten Niederlande eine herbe 0:3 (0:3)-Pleite und verstärkten damit den nur dürftigen Eindruck bei ihrem Last-Minute-Erfolg am vergangenen Freitag gegen Ägypten (2:1) nur noch mehr.

Anders als bei seinem Doppelpack gegen die "Pharaonen" in der Nachspielzeit konnte Ronaldo seiner Elf gegen "Oranje" nicht entscheidend helfen. Nachdem die Niederländer schon in der ersten Spielhälfte durch Memphis Depay (11.), Ryan Babel (32.) und Virgil van Dijk (45.+2) alles klar gemacht hatten ließ sich der Superstar Mitte der zweiten Hälfte kurz nach der Gelb-Roten Karte gegen seinen Teamkollegen Joao Cancelo (61.) auswechseln.

Nach den mäßigen Tests kann Ronaldos Mannschaft alles andere als selbstbewusst nach Russland reisen. In der WM-Vorrunde trifft der EM-Champion in der Gruppe B auf Ex-Weltmeister Spanien (15. Juni in Sotschi), Marokko (20. Juni in Moskau) und Iran (25. Juni in Saransk).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung