Piräus-Anhänger sorgen für erneute Ausschreitungen bei Demo

SID
Mittwoch, 28.03.2018 | 21:19 Uhr
Fans von Olympiakos Piräus gerieten erneut mit der Polizei aneinander.
© getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Nizza -
Montpellier
Serie A
Live
Udinese -
Crotone
Serie A
Live
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Live
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Live
Atalanta -
FC Turin
Premier League
Live
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Live
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Die Ausschreitungen im und rund um den griechischen Fußball nehmen kein Ende. Am Mittwoch gerieten bei Demonstrationen vor einem Hotel in Piräus etwa 100 Anhänger des Super-League-Titelverteidigers Olympiakos Piräus mit der Polizei aneinander. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP setzten die Sicherheitskräfte Tränengas ein, um die Situation unter Kontrolle zu bringen

Mitglieder der Olympiakos-Klubführung hatten in sozialen Medien zu dem Protest aufgerufen, um ihren Unmut über eine vermeintliche Bevorzugung der Erzrivalen AEK und Panathinaikos Athen sowie PAOK Saloniki durch die griechische Regierung und den nationalen Fußballverband kundzutun. In besagtem Hotel befand sich zum Zeitpunkt der Ausschreitungen Griechenlands Finanzminister Euclid Tsakalotos.

Zwei Tage zuvor hatte der griechische Fußballverband einen Einspruch von Olympiakos gegen den Abzug von drei Punkten abgelehnt. Die Strafe war nach Fankrawallen bei der 1:2-Niederlage gegen AEK Athen ausgesprochen worden. Piräus musste zudem 90.000 Euro Strafe zahlen und zwei Heimspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen.

Wiederaufnahme des Ligabetriebs am kommenden Samstag

Für kommenden Samstag ist die Wiederaufnahme des Ligabetriebs geplant. Dieser war am 12. März für rund drei Wochen unterbrochen worden, weil PAOK-Eigentümer Ivan Savvidis beim bisherigen Höhepunkt der andauernden Skandale im Topspiel zwischen Saloniki und Spitzenreiter AEK Athen mit einer Waffe am Gürtel auf den Platz gelaufen war.

Ebenfalls im PAOK-Stadion war Ende Februar Gäste-Trainer Oscar Garcia von Olympiakos Piräus von einem Gegenstand am Kopf getroffen worden. Beide Partien mussten nach den Zwischenfällen abgebrochen werden.

Im Februar hatte die Regierung wegen wiederholter Gewaltexzesse außerdem schon ein Auswärtsverbot für Fans der Spitzenklubs Olympiakos, PAOK sowie Panathinaikos und AEK Athen verhängt.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung