CAS reduziert Christian Constantin-Sperre auf fünf Monate

SID
Freitag, 23.02.2018 | 19:58 Uhr
Christian Constantin am Spielfeldrand des FC Sion
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Sperre gegen den Schweizer Klubchef des FC Sion, Christian Constantin, von neun auf fünf Monate reduziert. Die Geldstrafe von 30.000 Schweizer Franken (25.800 Euro) gegen den 61-Jährigen bleibt dagegen weiter bestehen.

Constantin war nach dem Ligaspiel am 21. September beim FC Lugano gegen den TV-Experten Rolf Fringer, von 1995 bis 1996 Bundesliga-Coach beim VfB Stuttgart, handgreiflich geworden. Zunächst war Constantin durch die Schweizer Fußball Liga (SFL) für 14 Monate gesperrt worden, ehe die Sperre auf neun Monate reduziert wurde. Nach der neuerlichen Reduzierung endet Constantins Sperre nun am 11. März um Mitternacht.

Fringer hatte von Constantin am Spielfeldrand mehrere Schläge hinnehmen müssen. Als er flüchten wollte, stolperte er über eine Kamera und ging zu Boden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung