Türkische Fußball-Föderation sperrt Deniz Naki lebenslang

SID
Dienstag, 30.01.2018 | 18:15 Uhr
Deniz Naki spielte zuvor beim FC St. Pauli und beim SC Paderborn
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Der kurdischstämmige Fußball-Profi Deniz Naki ist von der türkischen Föderation lebenslang gesperrt worden. Dies wurde auf einer Disziplinarversammlung am Dienstag beschlossen und auf der Homepage des Verbands bekannt gegeben. Dem 28-Jährigen wird Diskriminierung und ideologische Propaganda vorgeworfen. Zusätzlich muss Naki eine Geldstrafe von umgerechnet 58.000 Euro zahlen.

Der ehemalige U21-Nationalspieler hatte sich nach dem Autobahn-Attentat auf seine Person vor rund drei Wochen entschieden, nicht in die Türkei zurückzukehren und bemüht sich um die Auflösung seines Vertrages beim kurdischen Klub Amed SK aus der 3. türkischen Liga.

Naki, der im vergangenen April in der Türkei nach angeblicher Unterstützung der kurdischen Arbeiterpartei PKK in sozialen Medien wegen "Terrorpropaganda" zu 18 Monaten und 22 Tagen Haft auf Bewährung verurteilt wurde, hatte seine Entscheidung laut seinem Anwalt Stephan Kunz "aufgrund massiver Sicherheitsbedenken" getroffen: "Er hat sich von den Bitten seiner Familie und seines Umfeldes überzeugen lassen, in Deutschland zu bleiben."

Auf Naki waren auf der A4 nahe seiner Geburtsstadt Düren aus einem fahrenden Auto zwei Schüsse abgefeuert worden. Der Deutsch-Türke blieb unverletzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung