Buhrufe während China-Hymne: Hongkong bestraft

SID
Mittwoch, 20.12.2017 | 12:34 Uhr
Hongkong wurde für Buhrufe bestraft
© getty

Der Fußballverband von Hongkong HKFA ist für Buhrufe während der chinesischen Nationalhymne mit einer Strafe von 3000 US-Dollar belegt worden. Dies gab die asiatische Fußball-Konföderation AFC bekannt und kündigte für weitere Vergehen eine noch strengere Ahndung an.

Im November hatten Fans aus Hongkong vor einem Qualifikationsmatch für den Asien-Cup gegen Libanon ihre Antipathie gegen die Volksrepublik China zum Ausdruck gebracht. Auch der Weltverband FIFA hatte wegen ähnlicher Fälle bereits Strafen ausgesprochen.

Die britische Kronkolonie Hongkong war 1997 an China zurückgeben worden. Unter der Formel "ein Land, zwei Systeme" sagte die Volksrepublik Hongkong für 50 Jahre weitreichende innere Autonomie zu. Die Opposition wirft Peking jedoch vor, sich zunehmend in die Angelegenheiten Hongkongs einzumischen und damit die Autonomievereinbarungen zu verletzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung