FIFA erzielt Vereinbarung mit FIFPro

SID
Montag, 06.11.2017 | 17:34 Uhr
FIFA erzielt Einigung mit der Spielergewerkschaft FIFPro
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Weltverband FIFA hat eine neue Grundlagenvereinbarung mit der internationalen Spielergewerkschaft FIFPro erzielt. Gemeinsam soll unter anderem an dem Transfersystem und der Wahrung der Rechte der Spieler beispielsweise bei ausbleibenden Gehaltszahlungen gearbeitet werden.

FIFA-Präsident Gianni Infantino sprach von "einem Meilenstein" für den professionellen Fußball.

"Die Vereinbarung dient allen, der große Gewinner ist der Fußball", sagte der Schweizer.

Durch den über sechs Jahre laufenden Vertrag ist auch die FIFPro-Beschwerde über das Transfersystem bei der Europäischen Kommission in Brüssel vom Tisch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung