Der Beweis der Existenz Gottes

SID
Dienstag, 07.11.2017 | 18:44 Uhr
Das Ende des Fußballers: Andrea Pirlo wird zukünftig nur noch als Privatmann auftreten
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City – Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham – Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna – Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Keiner streichelte den Ball wie er: Das italienische Fußball-Genie Andrea Pirlo hat mit 38 Jahren seine Karriere beendet. Es war ein Abschied, der zu seiner Laufbahn passte, Pirlo ging im Stillen.

Keine Tränen, keine Ehrenrunde mit den Kindern Niccolo und Angela, nur ein wehmütiger Blick ins weite Rund des Baseball-Tempels Yankee Stadium. Andrea Pirlos Abschied von der Fußball-Bühne passte zu dem Mann, den sein Trainer Marcello Lippi als "leader silenzioso" bezeichnete, als stillen Anführer.

Sein letztes Trikot zog der "leise Revolutionär", wie ihn der italienische Fußball-Verband nach dem letzten Akt einer großen Karriere nannte, auf dem einsamen Weg in die Kabine aus, seine Abschiedsworte sprach er nicht - der zweimalige Champions-League-Sieger (2003 und 2007 mit dem AC Mailand) schrieb sie auf und teilte sie via Twitter.

Sechs Pässe zum Abschied

"Nicht nur mein Abenteuer in New York geht zu Ende, sondern auch meine Reise als Fußballer", schrieb der Weltmeister von 2006 nach dem Playoff-Aus mit dem New York City FC, das 2:0 gegen Columbus Crew war nach dem 1:4 im Hinspiel zu wenig.

Pirlo kam erst in der 90. Minute, die 23.246 Zuschauer bekamen noch sechs seiner einst gefürchteten Pässe zu sehen. Als es vorbei war, winkte er den Fans zu, die sich für ihn erhoben hatten, klatschte müde in die Hände - und verschwand.

Fußballwelt verneigt sich vor Pirlo

Die Welt des Fußballs verneigte sich vor ihm. Juventus Turin, wo er vier Jahre spielte, würdigte Pirlo als "Genie des schönen Spiels", Torwart-Legende Gianluigi Buffon schrieb: "Wer mit Andrea spielte, verstand die Bedeutung des Wortes 'einzigartig'. Ein Champion, der Klasse, Eleganz und Demut hatte."

City-Trainer Patrick Vieira meinte, Pirlo habe den Fußball mit der Art, wie er die Position der Nummer sechs interpretierte, "für immer verändert. Vor ihm ging es da nur um Zweikampf und Balleroberung, jetzt musst du Spielmacher sein."

Pirlo erzwang Löws größten Fehler

2012 zwang der begnadete Regisseur Joachim Löw zum wohl größten Fehler in dessen Trainerkarriere, als er Pirlo im EM-Halbfinale den überforderten Toni Kroos auf die Füße stellen wollte.

Der "Architekt" bestach stets durch Technik und Präzision, uritalienische Lässigkeit und Coolness. Dabei war er als Kicker nicht perfekt: er dribbelte nur im Notfall, bewegte sich oft schleppend. Pirlo suchte das Schöne im Einfachen, erhob das Profane zur Kunst. Sein Spiel war nie geprägt von Zufall.

"Ich schieße, wie es dem Moment entspricht", sagte er einmal über die Art, wie er Freistöße trat, "da berechne ich halt die Position der Mauer, den Winkel - und dann geht's los!" Ein Mathematiker in kurzen Hosen. Pirlo sei "der Beweis der Existenz Gottes", behauptete Buffon, "sein Können macht uns verlegen". Dass der Räuber Hotzenplotz des Fußballs das Geschehen aus seinem von langen Haaren und Rauschebart umwucherten Gesicht stets "voller Weltekel" (11Freunde) zu verfolgen schien, verlieh ihm etwas Mysteriöses.

Mehr Zeit für sein Weingut

Nur sehr selten erklärte er sich in Interviews wie im Oktober, als er das Ende in der Gazzetta dello Sport ankündigte. Wegen Knieproblemen waren seine Einsätze für New York, wo er seit 2015 spielte, seltener geworden, "es ist nicht so, dass man einfach bis 50 weitermachen kann", sagte der 38-Jährige. Über Gefühle sprach er nie, doch nach der Pleite im EM-Finale 2012 oder der im Champions-League-Endspiel 2015 weinte er hemmungslos.

Mit "Maestro" Pirlo verliere der Fußball "ein Talent ohnegleichen", schrieb der Corriere dello Sport, La Stampa kommentierte, diesem "Genie liegt die Welt zu Füßen". Der Junge aus der Provinz Brescia habe "das Fußballspiel erfunden", hieß es im Corriere della Sera. Als Trainer sei Pirlo nicht vorstellbar, "aber jemand, der so mit einem Ball umgehen kann, kann im Leben alles machen".

Auch auf dem Feld bleiben - als Winzer. In seinem Heimatort Capriano del Colle besitzt Pirlo das Weingut "Pratum Coller". Pratum, lateinisch, bedeutet: Rasen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung