Klinsmann kritisiert Trump scharf

Von SPOX
Mittwoch, 04.10.2017 | 18:08 Uhr
Jürgen Klinsmann trainierte fünf Jahre lang die US-Nationalmannschaft
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Primera División
Live
Valencia -
La Coruna
CSL
Shanghai SIPG -
Jiangsu Suning
Serie A
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Der ehemalige Trainer der deutschen und US-amerikanischen Nationalmannschaft Jürgen Klinsmann kritisierte US-Präsident Donald Trump für dessen Verhalten. Außerdem sprach er über seine persönliche Zukunft.

"Donald Trump schießt in seiner Emotionalität extrem über das Ziel hinaus und provoziert dadurch enorm viel Emotionalität bei den Menschen hier in den USA. Das ist nicht gut, gar keine Frage", sagt Klinsmann in einem Interview mit der SportBild.

Nach seiner Entlassung als US-Nationaltrainer ist Klinsmann ohne Job. "Derzeit kann ich mir einen Vereins-Trainer-Job in Europa nicht vorstellen, darum habe ich auch einige Anfragen abgesagt", sagt Klinsmann. Im Moment komme für ihn "eher eine Nationalmannschaft zu führen infrage".

Sein Nachfolger als Bundestrainer Joachim Löw ist seit mittlerweile elf Jahren im Amt. "Ich kann mir kaum vorstellen, dass er nochmals Vereinstrainer wird, sondern dass er auf Jahre hinaus die Arbeit beim DFB durchzieht", sagt Klinsmann.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung