Diskutieren
1 /
© getty
2016 wurde Cristiano Ronaldo zum Weltfußballer gewählt. Am 23. Oktober fällt die Entscheidung für 2017. Nun stehen die Finalisten fest. Männer, Frauen, Trainer, Fans - hier gibt es den Überblick
© getty
Beginnen wir mit den Coaches der Frauen-Teams. Sarina Wiegman (Niederlande, Nationalmannschaft)
© getty
Gerard Precheur (Frankreich, Olympique Lyon)
© getty
Nils Nielsen (Dänemark, Nationalmannschaft)
© getty
Und weiter geht es mit den drei Finalisten bei den männlichen Coaches. Zinedine Zidane (Frankreich, Real Madrid)
© getty
Antonio Conte (Italien, FC Chelsea)
© getty
Massimiliano Allegri (Italien, Juventus Turin)
© getty
Die nächste Kategorie sind die Weltfußballerinnen. Lieke Martens (Niederlande, FC Barcelona)
© getty
Carli Lloyd (USA, Manchester City)
© instagram
Deyna Castellanos (Venezuela, Santa Clarita Blue Heat)
© getty
Auch die Fans haben die Chance, für bestimmte Aktionen einen Preis zu erhalten. Die Anhänger des FC Kopenhagen (Dänemark) sind nominiert, weil sie nach dem Pokalsieg die Trophäe einem Fan brachten, der an den Rollstuhl gefesselt ist
© getty
Die Fans von Celtic Glasgow (Schottland) sind aufgrund ihrer 360-Grad-Pappen-Choreo vom 21. Mai dabei, mit der sie an ihre Europapokal-Helden von 1967 erinnerten
© getty
Nach dem Bombenanschlag auf den BVB-Bus im April wurde die CL-Partie gegen Monaco um einen Tag verlegt. Zahlreiche Dortmunder Fans halfen spontan Monaco-Fans und brachten sie bei sich unter. Deshalb sind die BVB-Fans zurecht im Finale
© getty
Kommen wir zu den Torhütern. Keylor Navas (Costa Rica, Real Madrid)
© getty
Gianluigi Buffon (Italien, Juventus Turin)
© getty
Manuel Neuer (Deutschland, FC Bayern)
© getty
Und nun die drei Finalisten, die Weltfußballer werden können. Neymar (Brasilien, Paris Saint-Germain)
© getty
Lionel Messi (Argentinien, FC Barcelona)
© getty
Cristiano Ronaldo (Portugal, Real Madrid)