Ceferin kontert Merkel-Kritik

SID
Mittwoch, 20.09.2017 | 13:14 Uhr
Ceferin über Fairplay-Maßnahmen
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat auf die Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel an der finanziellen Entwicklungen des Fußballs reagiert. "An alle europäischen Politiker", sagte Ceferin am Mittwoch beim UEFA-Kongress in Genf, nachdem er Merkel namentlich erwähnt hatte: "Wir sind absolut einverstanden, aber ich kann nicht sagen, dass ihr viel getan habt, um uns dabei zu helfen, die Dinge zu regeln."

Nur im Verbund mit Anpassungen der nationalen Gesetze und der in der Europäischen Union (EU) "könnten wir ein ganzes Arsenal an konkreten Maßnahmen planen, um das Spiel fairer und ausgeglichener zu machen, um seine Ethik und Solidarität zu stärken", sagte Ceferin.

Merkel hatte in einem Interview mit der Bild am Sonntag ihre Sorge zum Ausdruck gebracht, "dass die Freude am Fußball verloren geht, wenn die Bindung der Fans an die Spieler schwindet, weil die von einem Verein zum anderen wechseln". Die Bundeskanzlerin sehe "eine Tendenz, bei der man aufpassen muss, dass man den Fußball und die Fußballer nicht überstrapaziert".

Ceferin nannte unter anderem Gehaltsobergrenzen, Steuern, das Financial Fair Play, Reformen des Transfersystems, eine Kontrollinstanz für die Geldflüsse und Einschränkungen für Spielerberater als Beispiele für seine konkreten Maßnahmen, die teilweise aber wohl den Schutz der EU-Gesetzgebung brauchen würden.

"Wir sind allen Reformen gegenüber aufgeschlossen, die dem Wohl des Spiels dienen", sagte der 49-Jährige: "Wir warten nur auf grünes Licht von denen, die die derzeitige Situation öffentlich verurteilen, uns es aber ermöglichen müssen, die Dinge richtig zu machen. Ich bin zuversichtlich, dass das bald geschieht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung