"Maradona und Ronaldo härteste Gegner"

SID
Sonntag, 10.09.2017 | 19:05 Uhr
Diego Maradona war einer der härtesten Gegenspieler von Paolo Maldini
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Paolo Maldini hat verraten, dass Diego Armando Maradona und Ronaldo, der Brasilianer, die besten Gegenspieler in seiner langen Karriere waren. Zudem sprach er über Pierre-Emerick Aubameyang und sein Leben nach der Karriere.

"Ich hatte das Glück, gegen Maradona zu spielen. Er und Ronaldo, als er bei Inter Mailand war - das waren meine härtesten Gegner", sagte der 49-Jährige im Interview mit der Bild.

Die italienische Legende, die ihre Karriere 2009 beendete, genießt das Leben als Fußball-Rentner in vollen Zügen. "Es gibt Ex-Fußballer, denen fehlt etwas. Für mich ist das Leben mit und ohne Fußball schön", so Maldini. "Ich genieße es, meine Zeit jetzt selbst einzuteilen. Ich habe ein Immobilien-Projekt mit Freunden in New York. Aber ich muss nicht jeden Tag arbeiten. Das ist ein Glück für jemanden in meinem Alter."

Maldini hätte Entwicklung von Aubameyang nicht erwartet

Der AC Mailand, der Maldinis Trikotnummer 3 nicht mehr vergibt, befindet sich indes mitten im Umbruch. Im Sommer kamen gleich 13 Neue. Nicht darunter war Dortmund-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang, dem Maldini eine solch steile Entwicklung nicht zugetraut hätte.

"Ich muss zugeben: Auba hat ein Niveau erreicht, das ich nie erwartet hätte und auch Milan hat das nicht", sagte der siebenmalige Scudetto-Gewinner. "Damals war es schwer für junge Spieler, die Mannschaft war einfach zu stark. Es hat ihm gutgetan, wegzugehen. Ich freue mich sehr für ihn und habe ihn letztens getroffen und gesagt, dass er mich überrascht hat. Er liebt Milan, aber er ist jetzt auch ganz schön teuer."

Maldini spielte über 30 Jahre für Milan und gewann unter anderem dreimal die Champions League, zweimal den Europapokal der Landesmeister sowie zweimal den Weltpokal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung