"Maradona und Ronaldo härteste Gegner"

SID
Sonntag, 10.09.2017 | 19:05 Uhr
Diego Maradona war einer der härtesten Gegenspieler von Paolo Maldini
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Paolo Maldini hat verraten, dass Diego Armando Maradona und Ronaldo, der Brasilianer, die besten Gegenspieler in seiner langen Karriere waren. Zudem sprach er über Pierre-Emerick Aubameyang und sein Leben nach der Karriere.

"Ich hatte das Glück, gegen Maradona zu spielen. Er und Ronaldo, als er bei Inter Mailand war - das waren meine härtesten Gegner", sagte der 49-Jährige im Interview mit der Bild.

Die italienische Legende, die ihre Karriere 2009 beendete, genießt das Leben als Fußball-Rentner in vollen Zügen. "Es gibt Ex-Fußballer, denen fehlt etwas. Für mich ist das Leben mit und ohne Fußball schön", so Maldini. "Ich genieße es, meine Zeit jetzt selbst einzuteilen. Ich habe ein Immobilien-Projekt mit Freunden in New York. Aber ich muss nicht jeden Tag arbeiten. Das ist ein Glück für jemanden in meinem Alter."

Maldini hätte Entwicklung von Aubameyang nicht erwartet

Der AC Mailand, der Maldinis Trikotnummer 3 nicht mehr vergibt, befindet sich indes mitten im Umbruch. Im Sommer kamen gleich 13 Neue. Nicht darunter war Dortmund-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang, dem Maldini eine solch steile Entwicklung nicht zugetraut hätte.

"Ich muss zugeben: Auba hat ein Niveau erreicht, das ich nie erwartet hätte und auch Milan hat das nicht", sagte der siebenmalige Scudetto-Gewinner. "Damals war es schwer für junge Spieler, die Mannschaft war einfach zu stark. Es hat ihm gutgetan, wegzugehen. Ich freue mich sehr für ihn und habe ihn letztens getroffen und gesagt, dass er mich überrascht hat. Er liebt Milan, aber er ist jetzt auch ganz schön teuer."

Maldini spielte über 30 Jahre für Milan und gewann unter anderem dreimal die Champions League, zweimal den Europapokal der Landesmeister sowie zweimal den Weltpokal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung