International: Deniz Naki will trotz drohender Haft nicht aus Türkei flüchten

Naki: "Habe nichts Falsches gemacht"

SID
Mittwoch, 02.08.2017 | 12:04 Uhr
Deniz Naki spielte einst für den FC St. Pauli bevor er in die Türkei wechselte
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der ehemalige U21-Nationalspieler Deniz Naki denkt trotz einer drohenden Haftstrafe in der Türkei und regelmäßiger Anfeindungen nicht an eine Rückkehr nach Deutschland. "Ich bin keiner, der abhaut. Würde ich gehen, wäre das ein Eingeständnis eines Fehlers. Aber ich habe nichts Falsches gemacht", sagte der 28-Jährige der Tageszeitung Die Welt.

Naki war im April in Diyarbakir wegen angeblicher "Terrorpropaganda" zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden. Der gebürtige Dürener schließt nicht aus, noch im Gefängnis zu landen. "Durch die Bewährungsstrafe muss ich damit rechnen, dass ich noch ins Gefängnis komme. Vielleicht kommt der Tag, an dem sie mich holen. Aber wenn ich diesen Wege gehe, muss ich das in Kauf nehmen."

Naki, einst beim FC St. Pauli und SC Paderborn aktiv, spielt derzeit beim kurdischen Drittliga-Verein Amed SK. Auslöser der Bewährungsstrafe waren Beiträge in sozialen Medien, in denen er die Kurdenpolitik der türkischen Regierung kritisierte.

Naki: Ich will Frieden - sonst nichts

"Ich sage, dass ich Frieden möchte und der Krieg ein Ende finden soll. Ich stehe hinter den Menschen, die unterdrückt werden und im Krieg ihre Familie verlieren. Ist das hohe Politik? Ich glaube nicht", sagt er in dem Welt-Interview weiter.

Naki gab gleichzeitig zu, dass ihm das Urteil "Kopfschmerzen" bereite. "Die Türkei ist ein Land, in dem du manchmal gar nichts machen musst, um im Knast zu landen. Selbst wenn ich schweige, kann es sein, dass sie mir plötzlich etwas vorwerfen. Dann stecken sie mich eineinhalb Jahre rein, und ich bekomme wahrscheinlich noch ein paar Schläge, damit ich endlich Ruhe gebe. Aber das kann ich gar nicht", sagte er weiter.

Aus Deutschland habe er im vergangenen Jahr "fast täglich" Morddrohungen erhalten, in der Türkei werde er bei Auswärtsspielen regelmäßig angefeindet. "Alle hassen uns. Das schlimmste Spiel war in Ankara. Da wurde unser Vorstand auf der Tribüne richtig zusammengeschlagen. Der Vizepräsident hatte eine gebrochene Nase", sagte Naki.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung