Diego schießt Flamengo ins Pokalfinale

SID
Donnerstag, 24.08.2017 | 09:15 Uhr
Diego steht mit CR Flamengo im Pokalfinale
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die einstige Bundesliga-"Zaubermaus" Diego versprüht auch daheim in Brasilien weiter Magie. Der 32 Jahre alte Spielmacher von CR Flamengo schoss im Pokal nach der Nullnummer im Hinspiel den Traditionsklub aus Rio de Janeiro mit seinem Tor in der 70. Minute zum 1:0 (0:0) gegen Stadtrivalen Botafogo ins Finale.

Gegner in den ebenfalls in zwei Duellen ausgetragenen Endspielen ist Cruzeiro Belo Horizonte, das Rekordsieger Grêmio Porto Alegre im zweiten Halbfinale ausschaltete.

Neben Diego, der zwischen 2006 und 2013 161 Bundesligaspiele (57 Tore) für Werder Bremen und den VfL Wolfsburg bestritt, standen bei Flamengo im Ex-Leverkusener Juan und Angreifer Paolo Guerrero, der einst für den FC Bayern München und Hamburger SV stürmte, zwei weitere Ex-Bundesliga-Stars in der Startelf.

Auch bei Cruzeiros 3:2-Erfolg im Elfmeterkrimi nach jeweils 1:0-Siegen der Heimmannschaften war ein Ex-Bundesliga-Profi der Matchwinner. Im Gegensatz zu Diego floppte Thiago Neves, der den entscheidenden Elfmeter im Halbfinalkrimi verwandelte, jedoch im deutschen Fußball. Der Mittelfeld-Stratege kam im August 2008 für neun Millionen Euro an die Elbe zum Hamburger SV, blieb dort aber nur ein halbes Jahr mit sechs Erstliga-Einsätzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung