Seifert fordert "deutschen Weg"

SID
Sonntag, 13.08.2017 | 09:32 Uhr
Christian Seifert bezeichnet NEymars Ablösesumme als absurd
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) hat die 222-Millionen-Euro-Ablöse für Superstar Neymar als "absurde Summe" bezeichnet und die Bundesligisten keinesfalls dazu aufgefordert, Lösungen zu suchen, um Ähnliches stemmen zu können.

"Unsere Antwort kann nur ein eigener deutscher Weg sein", sagte Seifert der Bild am Sonntag: "Wir müssen international wettbewerbsfähig bleiben, dürfen aber nicht die Bodenhaftung verlieren."

Dass in Frankreichs Ligue 1 eine Abteilung gegründet wird, um Investoren anzulocken oder es in Spanien für "zehn Spiele zehn Anstoßzeiten" gibt, sind in Seiferts Augen "ziemlich verrückte Dinge". Eine Möglichkeit zur Verhinderung weiterer Irrsinns-Transfers ist für Seifert die Einführung einer Begrenzung für Ablösesummen. "Wenn es möglich ist, Managergehälter zu begrenzen, müsste das auch möglich sein", sagte der 48-Jährige.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung