Albertz kritisch über Fußball in China

SID
Mittwoch, 05.07.2017 | 12:34 Uhr
Ex-Nationalspieler Jörg Albertz spielte selbst zwei Jahre lang bei Shanghai Shenua
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der ehemalige Nationalspieler Jörg Albertz beurteilt die Entwicklung des Fußballs in China kritisch. "Ich hoffe, dass man in China realistisch genug ist und begreift, dass man nicht alles mit Geld erzwingen kann, sondern dass es wachsen muss", sagte der 46-Jährige, erster deutscher Profi im Reich der Mitte, im Interview mit der Rheinische Post.

Zwei Jahre spielte Albertz für Shanghai Shenhua. Er glaubt, dass China den falschen Weg einschlägt: "In China fangen sie bei null an. Solange es keine Struktur gibt, können sie so viel investieren, wie sie wollen, es wird nicht nachhaltig nutzen."

Der ehemalige Düsseldorfer und Hamburger Profi legt das Augenmerk vor allem auf die richtige Investition: "Du musst die chinesischen Spieler fördern und nicht darauf hoffen, dass sie von einem Spieler, der 80 Millionen kostet, in zwei Jahren, die er für deinen Verein spielt, alles lernen."

DFB und DFL als Vorbild

Die Unterstützung junger Spieler sei zielführend: "Wenn man einen Teil dieser utopischen Summen in die Jugendarbeit fließen lassen würde, in die Infrastruktur, in die Ligen, würde man ein Fundament schaffen, ohne das es nicht geht."

Andere erfolgreiche Nationen wie Deutschland zu kopieren, reiche aber nicht: "Man kann dem chinesischen Fußball Hilfestellung geben. Doch am Ende muss man dort schon seine eigene Identität aufbauen."

Der DFB und die DFL kooperieren mit dem chinesischen Verband. Zuletzt hatte der Plan, die U20-Auswahl Chinas in der Regionalliga Südwest mitspielen zu lassen, für Schlagzeilen gesorgt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung