Ruben Neves: Was hinter dem Transfer zu Wolverhampton steckt

Das Rätsel um den Transfer des Ruben Neves

Von Tim Althoff
Dienstag, 11.07.2017 | 10:09 Uhr
Ruben Neves wird zukünftig nur noch in der englischen Championship jubeln
Advertisement
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, VfB und Leipzig
Premier League
Live
Huddersfield -
Man United
Primera División
Live
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Das einstige portugiesische Wunderkind Ruben Neves hat mit am Wochenende mit einem skurrilen Transfer für Aufsehen gesorgt. Noch vor zwei Jahren jagten alle Spitzenklubs in Europa das vielversprechende Talent. Jetzt wagt er einen kuriosen Schritt in eine Liga, die nicht auf der ganz großen Bühne stattfindet. Sein Berater sieht das allerdings anders.

Er ist nicht nur Portos jüngster Torschütze aller Zeiten. Er ist auch der jüngste Portugiese, der je in der Champions League spielen durfte. Als er im Oktober 2015 oben drauf noch zum jüngsten Kapitän wurde, der jemals seine Mannschaft in der Königsklasse auf den Platz führte (damals 18 Jahre und 221 Tage alt), wurden die Namen der Klubs, mit denen Ruben Neves in Verbindung gebracht wurde, größer und größer.

Gerüchteweise haben seinerzeit die spanischen Größen Real Madrid und der FC Barcelona vorgefühlt. Aber auch der FC Arsenal und Jürgen Klopps Liverpool sollen ein Auge auf den Portugiesen geworfen haben. Durchgesetzt hat sich nun ein Verein, der in einer ganz anderen Liga spielt. In einer Liga, bei der nur die wenigsten damit gerechnet hatten, dass Neves dorthin wechseln würde.

Er schloss sich einem Klub aus der Championship an. Also der zweiten englischen Liga. Am Wochenende gab der Zweitligist Wolverhampton Wanderers FC die Verpflichtung von Ruben Neves für eine "Rekordsumme des Vereins" bekannt. Kolportiert werden 17 bis 18 Millionen Euro.

Der Wechsel von Ruben Neves wirft Fragen auf

Die ganze Fußballwelt stellte sich die naheliegende Frage: Warum? Warum sollte ein Spieler, der noch vor zwei Jahren als eines der größten Talente in Europa galt, der so viel Erfahrung in jungem Alter mitbringt, zu einem englischen Zweitligisten wechseln?

"Es ist eine gute Möglichkeit für mich, wieder unter einem Trainer zu arbeiten (Nuno Espirito Santo), unter dem ich letztes Jahr schon gearbeitet habe", wird Neves in der Pressemitteilung der Wanderers zitiert. Merkwürdig, da Neves' letzte Saison, seine bislang schwächste war. Und die spielte er unter eben jenem Coach. Nach nur 13 Ligaeinsätzen unter Nuno nahm das allgemeine Interesse an Neves stark ab. Die Verbindungen zu den Topklubs wurden weniger.

Neves war im Sommer nicht mehr das heißeste Eisen im Feuer, galt dennoch als aussichtsreicher Kandidat auf einen Wechsel in eine der großen fünf Ligen. Der Draht mit Nuno Espirito Santo jedenfalls schien zumindest nicht offenkundig der beste zu sein.

Es ist entsprechend schwer vorstellbar, dass der Hauptgrund für den Wechsel in Espirito Santo lag, auch wenn Neves diesmal, seinem Talent nach zu urteilen, keine Probleme haben sollte, unter Santo auf seine Einsätze zu kommen. Immerhin spielt er jetzt zweitklassig.

Jorge Mendes und seine Verbindungen

Einen großen Teil der Antwort auf die Frage, warum Neves den "Rückschritt" nach Wolverhampton wagt, dürfte Neves' Berater liefern. Der ist nämlich niemand geringeres als Jorge Mendes. Der Typ, der auch Cristiano Ronaldo und James Rodriguez betreut. Der Typ, der sechs Mal hintereinander den "Globe Soccer Award'' als bester Berater (von 2010 bis 2015) gewann. Der Typ, der eine erstklassige Geschäftsbeziehung zu den Eigentümern der Wolverhampton Wanderers pflegt.

Im Juli 2016 kaufte das chinesische Unternehmen "Fosun International" die Wanderers für kolportierte 50 Millionen Euro von dem ehemaligen Besitzer Steve Morgan und seinem Unternehmen. Der Chairman von "Fosun International", Guo Guangchang, hält außerdem noch den Großteil der Firmenanteile eines Unternehmens namens "Shangai Foyo". Die wiederum kündigte im Januar 2016 eine Kooperation mit der Berateragentur "Gestifute", die von Jorge Mendes gegründet wurde, an. Und da schließt sich der Kreis.

Bei dem Event, auf dem die Kooperation verkündet wurde, waren nicht nur Guo und Mendes anwesend, sondern auch führende Figuren der Klubs von Monaco und Benfica. Vereine, bei denen Jorge Mendes ebenfalls großen Einfluss hat. So lotste er schon Spieler wie James Rodriguez, Falcao, Bernardo Silva und Fabio Coentrao zu den Monegassen.

Wolverhamptons Transfers unter der Beratung von Jorge Mendes

Während der Spielzeit 2016/2017, also seitdem die Wanderers zu Fosun gehören, wurden 12 Spieler unter der Konsultation von Mendes verpflichtet.

Darunter befinden sich unter anderem Ivan Cavaleiro, Helder Costa und Roderick Miranda. Alle drei werden von Mendes beraten. Cavaleiro und Costa kamen übrigens von Monaco (Cavaleiro) und Benfica (Costa). Costa, der im Januar für 15 Millionen Euro aus der portugiesischen Hauptstadt in die englischen West Midlands wechselte, war der einzige Neuzugang, der in der Championship überzeugte. Alle anderen enttäuschten.

Die Wanderers wurden nur 15. in der Championship und trennten sich nach nur sieben Monaten von ihrem Trainer, dem ehemaligen BVB-Profi Paul Lambert, der sich negativ über die Transferpolitik und über den Einfluss von Mendes geäußert hatte.

Sein Nachfolger wurde bekanntermaßen Nuno Espirito Santo, Ex-Trainer des FC Porto und damit auch von Ruben Neves. Gleichzeitig war er der allererste Klient, für den Jorge Mendes jemals einen Deal einfädelte. Ein verrückter Zufall?

Ruben Neves wollte schon immer in England spielen

Neves selbst äußerte in der Pressemitteilung lediglich in Standardphrasen: "Wolverhampton ist ein großer Verein" oder "Ich wollte schon immer mal England spielen".

Die zentralen Fragen beantwortete er darin allerdings nicht: Warum wechselt ein 20-jähriges Toptalent in die Championship, anstatt zu einem Klub, der den Ambitionen eines Neves eher gewachsen sein sollte? Klar, die Interessenten standen zuletzt nicht mehr Schlange aber für einen Premier-League-Klub sollte es doch, trotz seiner etwas schwächeren, letzten Saison reichen. Wenn der Wunsch, einmal in England zu spielen, tatsächlich so ein großer ist.

Man stellt sich also die Frage, ob es nur eine Sache des Gehaltes ist, oder ob Jorge Mendes doch noch etwas größeres plant. Diese Fragen bleiben weiter unbeantwortet.

Die Signalwirkung, die von dem Transfer ausgeht, ist jedenfalls eine große. Auch im vergangenen Jahr haben die Klubs der Championship bereits im großen Stil eingekauft. Dass ein Talent, dass vor zwei Jahren noch in halb Europa auf dem Einkaufszettel stand, nun in diese Liga wechselt, ist eine neue Dimension.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung