Venezuela: Nationaltrainer fordert Waffenruhe

SID
Donnerstag, 08.06.2017 | 23:01 Uhr
Rafael Dudamel richtet seine Augen nicht auf den Fußball
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Venezuelas Nationaltrainer Rafael Dudamel hat Staatspräsident Nicolas Maduro zu einer Waffenruhe in seinem von blutigen Unruhen geplagten Heimatland aufgefordert.

"Präsident, lassen Sie uns jetzt die Waffen strecken. Das Einzige, was die Kinder wollen, die auf die Straße gehen, ist ein besseres Venezuela. Lachen, lächeln und das Leben genießen", sagte Dudamel dem TV-Sender Directv Sports am Rande der U20-WM in Südkorea, wo Venezuela am Sonntag im Finale gegen England erstmals um den WM-Titel spielt.

Der 44-Jährige bezog sich dabei auf die seit April andauernden Demonstrationen gegen Maduro, die bislang 66 Todesopfer forderten. Die Oppositionellen fordern Neuwahlen und einen Rücktritt des Präsidenten. Die Wirtschaftskrise und Maduros autoritärer Regierungsstil haben die Bevölkerung gegen ihn aufgebracht.

Alles zur WM 2018

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung