Coulibaly: "Wurde behandelt wie ein Sklave"

Von SPOX
Montag, 05.06.2017 | 20:47 Uhr
Soulyeymane Coulibaly erhebt Vorwürfe gegen den ägyptischen Verein Al Ahly
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

2011 wechselte Souleymane Coulibaly von Siena zu Tottenham in die Premier League. Dort schaffte er jedoch nie den Durchbruch. Im Januar 2017 suchte er sein Glück in Ägypten, bei Al Ahly. Dies erwies sich als großer Fehler. Als er schließlich nach England zurückreisen wollte, legte sein Verein Beschwerde bei der FIFA ein. Aktuell wird über eine Sperre verhandelt. Nun setzt sich der Ivorer via Twitter zur Wehr.

"Ich bin nicht verrückt, ich habe einen Grund für meinen Abgang. Es tut mir Leid, aber ich kann nicht länger in diesem Teambleiben.

Mein Reisepass wurde beschlagnahmt, mir wurde vorgegeben, was ich zu tun habe. Ich musste mich auf den Boden knien und beten, wenn ich getroffen habe", so der 22-Jährige. "Ich fühlte mich nicht wohl im Team und in der Umgebung. Ich habe mich sehr bemüht in den vergangenen fünf Monaten, doch die Grenze ist erreicht."

Besonders mit dem Team und dem Trainer kam er nicht zurecht: "Die Mannschaft war nicht sehr einladend. Sie haben mir nie den Ball zugespielt, also musste ich um ihn kämpfen, um ein Tor zu erzielen. Der Trainer gab mir vor, wie ich zu spielen habe. Ich kann nicht dazu gezwungen werden, dass ich Anweisungen befolge."

"Ich bin geflohen"

Dabei bekam er oft Probleme, wenn er den Anweisungen nicht Folge leistete: "Wenn ich nicht gehorchte, wurde ich ins Büro zitiert und wurde angeschrien. Meine Frau und meine Kinder sind traumatisiert. Wir sind Christen und wir fühlen uns dabei nicht wohl, wenn wir eine andere Religion praktizieren müssen."

"Ich bin geflohen, ohne ein Wort zu sagen, weil es die erste Möglichkeit war, als ich meinen Reisepass zurückbekam. Sie haben mich wie einen Sklaven behandelt, nur wegen des Geldes. Falls die FIFA mich sperren möchte, werde ich dies akzeptieren. Mein innerer Frieden und die Sicherheit sind mir am wichtigsten", fuhr Coulibaly fort.

Der ehemalige Junioren-Nationalspieler der Elfenbeinküste hat noch einen bis 2020 gültigen Vertrag bei Al Ahly. In Ägypten erzielte er bisher sechs Tore in neun Pflichtspielen.

Souleymane Coulibaly im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung