Fussball

Modric mit Gedächtnisschwund vor Gericht?

Von SPOX
Luka Modric hält sich mit Aussagen gegen seinen ehemaligen Klubboss zurück

Mittelfeldspieler Luka Modric muss offenbar mit einem heftigen Pfeifkonzert der kroatischen Anhänger beim nächsten Länderspiel im September rechnen. Die Fans sind enttäuscht von seinem Sinneswandel im Prozess gegen den "Fußball-Paten" Kroatiens, Zdravko Mamic (57 Jahre).

Zur Vorgeschichte: Der ehemalige Vereinsboss von Dinamo Zagreb steht aktuell in seinem Heimatland vor Gericht. Ihm werden verschiedene Korruptionsdelikte zur Last gelegt. Mamic und sein jüngerer Bruder Zoran sollen diverse Funktionäre bestochen und Steuern in Höhe von rund 17 Millionen Euro hinterzogen haben.

Darunter sollen auch finanzielle Unregelmäßigkeiten beim Wechsel von Modric im Jahr 2008 fallen. Der Spielmacher war damals für rund 21 Millionen Euro von Zagreb in die Premier League zu den Tottenham Hotspur gewechselt. Damals sollte er laut Vertrag eigentlich die Hälfte der Ablösesumme als Handgeld erhalten. Zuerst hat er das Geld auch erhalten, musste es aber dann wohl an Mamic zum großen Teil zurückgeben.

Luka Modric kann sich an nichts erinnern

Bereits vor wenigen Monaten musste der Real-Star gegen seinen ehemaligen Klubboss aussagen. Bei seiner zweiten Ladung vor Gericht, am Dienstag, war er weniger auskunftsfreudig als noch bei der ersten Anhörung. Oft lauteten seiner Antworten gegenüber dem Richter: "Ich kann mich nicht daran erinnern." Darüber hinaus konnte sich Modric laut eigener Aussage nicht an das Jahr erinnern, in dem er für das kroatische Nationalteam debütierte. Kroatische Medien sprachen spöttisch von einer plötzlichen Alzheimererkrankung von Modric.

Hätte der 31-Jährige seine Aussagen von vor ein paar Monaten wiederholt, hätte es vielleicht dazu geführt, den berüchtigten Fußball-Boss Mamic das Handwerk zu legen. Warum Mordic auf die Chance, eine wahrheitsgetreue Aussage zu machen, verzichtete, bietet Anlass zu Spekulationen. Mamic sagte nach dem Prozess lächelnd in die Kameras: "Ich wusste immer, dass Luka ein ehrlicher, ein anständiger Junge ist."

Viele Fans sind jetzt wütend auf den 31-Jährigen und machen sich über seinen angeblichen Gedächtnisschwund im Internet lustig. Außerdem existiert ein Aufruf, den eigentlichen Nationalhelden, beim nächsten Länderspiel Kroatiens mit einem Pfeifkonzert zu empfangen.

Luka Modric im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung