Bas Dost: Vom Egoisten zum Fanliebling

Von Jan Menzner
Dienstag, 06.06.2017 | 16:22 Uhr
Bei Sporting Lissabon fand Bas Dost seine Freude am Spiel wieder - und seinen Torriecher
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
NFL
So17.12.
RedZone: Alle NFL-Spiele in der Konferenz
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premiership
Hearts – Hibernian

Mit Bas Dost verpflichtete der VfL Wolfsburg einen eiskalten Stürmer und Torschützenkönig aus den Niederlanden. Doch in der Bundesliga lief es alles andere als rund: Stress mit dem Trainer, Verletzungssorgen und ein unpassendes System raubten Dost den Spaß am Spiel. Erst nachdem er zu Sporting Lissabon floh, profilierte er sich wieder als gnadenloser Vollstrecker und beendete die Saison mit 34 Treffern als Top-Torjäger der Primeira Liga.

"Diesen Egoismus brauchen wir hier nicht." So äußerte sich Ex-Wolfsburg-Coach Dieter Hecking im September 2015 gegenüber SpiegelOnline. Adressiert war diese Kritik an VfL-Topstürmer Bas Dost: "Wenn er meint, er muss seinen Ärger öffentlich zur Schau stellen, dann ist er hier falsch."

Dost war offenbar angefressen, da Hecking ihn im Champions-League-Spiel gegen ZSKA Moskau in der Halbzeit auswechselte. In der darauffolgenden Trainingseinheit präsentierte er sich laut dem Online-Magazin "lustlos und verschlossen" und "eingeschnappt, wie ein Schuljunge", was Hecking auf die Palme brachte.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Als Antwort bestrafte der Trainer seinen Star und wechselte ihn gegen die Hertha erst in der 71. Minute ein. Nicht einmal fünf Minuten später verwandelt Dost eine Caligiuri-Flanke zur 1:0-Führung. In der 89. Minute erhöhte er sogar noch auf 2:0. Also alles wieder gut bei den Wölfen?

Angesprochen auf Dosts Joker-Qualitäten und ob dieser sich mit den Siegtreffern rehabilitiert habe, lobte Hecking lediglich Sturm-Konkurrent Nicklas Bendtner, der "viel präsenter als noch vor vier, fünf Monaten sei". Ausgerechnet Bendtner, dessen Auswechslung für Dost das Spiel zugunsten Wolfsburgs entschied.

Dost in Wolfsburg: Erfolg aber kein Glück

Kaum eine Episode der vierjährigen Dost-Ära in Wolfsburg offenbart so gnadenlos, warum der Niederländer der 2012 von Heerenveen kam, in Deutschland nie glücklich wurde. Bas Dost ist ein eiskalter Knipser, doch er ist nicht variabel. Und er ist dickköpfig.

Um erfolgreich zu sein, braucht Dost ein System, das auf ihn zugeschnitten ist - und notfalls fordert er das auch lautstark ein. Kombiniert mit einem dominanten Trainer wie Dieter Hecking und seinen zahlreichen Verletzungen kam Dost in Wolfsburg jedoch nur schwer in einen Rhythmus.

Eine Legende verabschiedet sich - Francesco Tottis letztes Spiel!

Dabei durfte er mit den Wölfen durchaus einige Erfolge feiern - mit dem DFB-Pokalsieg 2015 als Höhepunkt. In seinen 117 Spielen im VfL-Dress netzte Dost immerhin 48 Mal. In der ewigen Bundesliga-Torschützenliste ist er der fünftbeste Wolfsburger aller Zeiten.

Dost fehlt Wolfsburgs Vertrauen

Doch Tore schießen ist eben, selbst für einen Mittelstürmer, nicht alles und Statistiken erzählen sowieso immer nur die halbe Wahrheit. Dost war ganz offensichtlich unglücklich in Wolfsburg. Heckings andauernde Kritik nagte an ihm und der konnte im Gegenzug nicht viel mit Dost anfangen - den Niederländer zu verpflichten, war eine der letzten Amtshandlungen des scheidenden Felix Magath gewesen.

"Er fängt langsam an mich zu nerven", wird Hecking in der Bild zitiert. Das war 2015. In einer Saison, in der Dost 16 Liga-Tore schoss, den VfL per Doppelpack im Alleingang ins Europa-League-Achtelfinale führte und im DFB-Pokal-Finale gegen Dortmund das vorentscheidende 3:1 erzielte. Kein Wunder, dass Dost sich nicht wertgeschätzt fühlte.

In der darauffolgenden Spielzeit konnte Dost die starken Leistungen verletzungsbedingt nicht bestätigen - ein Mittelfußbruch limitierte seine Spielzeit deutlich und bei den Wölfen bemerkte man eine gefährliche Abhängigkeit vom bulligen Mittelstürmer: Als amtierender Vizemeister beendete Wolfsburg die Saison auf einem enttäuschenden achten Platz und verpasste das internationale Geschäft.

Sporting Lissabon: Vertrauen und das passende System

Die Lösung, die der VfL auf die Torflaute der Vorsaison präsentierte, hieß Mario Gomez. Und Mario Gomez hieß der Grund, weshalb Dost letztendlich nach Lissabon flüchtete. Elf Tage nachdem Hecking in der Bild ankündigte, dass Super Mario "sehr wahrscheinlich spielen" werde, überwies Sporting rund zehn Millionen nach Wolfsburg. Eine Investition, die sich lohnen sollte.

Von all den Konflikten und Diskussionen in Wolfsburg befreit, fand sich Dost in Portugals Hauptstadt plötzlich in einem Biotop wieder: Schnell begannen Sportings quirlige Techniker um Gelson Martins, Bruno Cesar und Adrien Silva alle ihre Bälle bei dem 1,96-Hünen abzuliefern, der im Strafraum wartete und traf und traf und traf.

Auf einen furiosen Start mit vier Toren in den ersten drei Spielen folgte eine noch spektakulärere Saison: 34 Saisontreffer stehen nach 31 Partien hinter Dosts Namen. "Das System ist auf mich zugeschnitten und Trainer Jorge Jesus vertraut mir", erklärte Dost seinen großen Erfolg in der SportBild: "Unter diesen Voraussetzungen war es nie anders: Dann mache ich meine Tore." Mit diesem Team sei es als Stürmer möglich, "vier oder fünf Tore pro Spiel zu schießen", zitiert ihn die SZ.

Dost, AC/DC und die Sporting-Fans

Um Dosts Leistung zu würdigen, muss man sie in Relation setzen: Der 28-Jährige erzielte jedes zweite Sporting-Tor. Er markierte mehr als doppelt so viele Ligatreffer wie jeder andere Spieler. Die Hälfte der Teams in der Primeira Liga hat weniger Tore auf dem Konto als Dost alleine. Und seine Torausbeute war die beste, die Portugal in letzten 15 Jahren gesehen hat.

Doch Tore schießen ist ja bekanntlich nicht alles: Bei Lissabon schwang sich Dost zum absoluten Fanliebling auf und regelmäßig ertönen bei Sporting-Spielen Fangesänge auf seinen Namen - unterlegt mit AC/DCs Thunderstruck. Kein Wunder, dass Dost ein paar Monate nach seinem Wechsel zu Sporting zu Protokoll gab: "Ich habe jetzt wieder viel Spaß, den ich in den letzten drei Jahren nicht mehr hatte."

Bas Dost im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung