Fussball

Sperre gegen Eremenko bleibt bestehen

SID
Roman Eremenko bleibt gesperrt

Der finnische Nationalspieler Roman Eremenko ist mit seinem Einspruch gegen eine Doping-Sperre vorerst gescheitert. Die Berufungskommission der UEFA bestätigte die Zweijahres-Sperre gegen den Profi von ZSKA Moskau, die seit dem 6. Oktober 2016 gilt. Theoretisch könnte der 29-Jährige noch von den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen.

Eremenko war nach dem Champions-League-Spiel gegen Bayer Leverkusen am 14. September, in dem er zum 2:2-Endstand getroffen hatte, positiv auf Kokain und dessen Abbauprodukte getestet worden. Auf das Spielergebnis hatte die persönliche Strafe gegen Eremenko keine nachträgliche Auswirkung.

Roman Eremenko im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung