Fussball

China-Aussagen: Podolski attackiert Hürriyet

Von SPOX
Lukas Podolski ist mit der Berichterstattung unzufrieden

Wegen einer angeblich gefälschten Aussage in der türkischen Presse ist Lukas Podolski in Rage geraten. Der Offensivmann von Spitzenklub Galatasaray Istanbul wütete auf Twitter gegen das Blatt Hürriyet

Diese brachte am Freitag ein angebliches Zitat von Podolski in Umlauf, das sich auf einen möglichen Wechsel nach China bezog.

"Ich fühle mich in der Türkei wohl und bin bei Galatasaray sehr zufrieden. Aber wenn man mir einen Vertrag mit einem Gehalt von zehn Millionen Euro pro Jahr anbietet, würde ich gehen", soll der Weltmeister gemäß Sabah-Kolumnist Levent Tuzemen gesagt haben.

Erlebe die internationalen Top-Ligen Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Diese Worte dementierte Podolski nun vehement - und wütete auf Twitter gegen das Blatt.

"Glaubt diesen Lügen nicht"

"Ich habe meine Zitate in der Hürriyet gelesen", so der Ex-Kölner. Und weiter: "Sie sind komplett falsch. Diese Sachen habe ich niemals gesagt. Glaubt diesen Lügen nicht."

Die Hürriyet antwortete prompt auf den Podolski-Tweet: "Lieber Lukas Podolski, danke fürs Folgen. In dieser Geschichte sind wir ausschließlich auf die Aussagen eines Kolumnisten einer anderen Zeitung eingegangen. Auf Wiedersehen."

In den vergangenen Tagen war der 31-Jährige immer wieder mit einem Wechsel ins Reich der Mitte in Verbindung gebracht worden, angeblich liegt seinem Klub Galatasaray bereits ein konkretes Angebot vor.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung