Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

SID
Dienstag, 10.01.2017 | 14:56 Uhr
Die Statue von Lionel Messi wurde demoliert
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Randalierer haben in Buenos Aires eine lebensgroße Bronzestatue von Lionel Messi zerstört. Die Täter zerlegten die im Naturpark Costanera Sur ausgestellte Skulptur in ihre Einzelteile und ließen Kopf, Körper, Beine und den aus Bronze gefertigten Ball mitgehen. Stehen blieb nur der etwa 70 Zentimeter hohe Rumpf.

Die Statue wurde erst Ende Juni 2016 auf der Promenade Paseo de la Gloria enthüllt und steht dort neben weiteren argentinischen Sportgrößen wie dem fünfmaligen Formel-1-Weltmeister Juan Manuel Fangio, Basketball-Superstar Emanuel Ginóbili und der ehemaligen Tennisspielerin Gabriela Sabatini.

Am Montagabend hatte Messi die Wahl des Weltfußballers des Jahres in Zürich geschwänzt. Dort musste sich der 29-jährige Angreifer des FC Barcelona seinem Dauerrivalen Cristiano Ronaldo geschlagen geben.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung