110 Millionen Euro für James? Klub dementiert

Von SPOX
Mittwoch, 11.01.2017 | 15:16 Uhr
James Rodriguez wird mit einem Wechsel nach China in Verbindung gebracht
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hebei Fortune hat Medienberichte dementiert, wonach der chinesische Klub eine Rekordablöse in Höhe von 110 Millionen Euro für Real Madrids Mittelfeldspieler James Rodriguez geboten hätte. Den Berichten zufolge hätte außerdem ein Jahresgehalt von rund 30 Millionen Euro im Raum gestanden.

"Sie haben uns mit Messi in Verbindung gebracht, nun sollten wir hinter James Rodriguez her sein", hieß es in einem Statement des Klubs, der aktuell von Manuel Pellegrini trainiert wird. "Wer soll unser nächstes Ziel sein? Cristiano Ronaldo?"

"Wir wissen nicht, wer diese Gerüchte verbreitet, aber sie gehen deutlich zu weit", so der Verein weiter. "Der Klub ist nicht dafür da, um Gerüchte zu dementieren. Es ist unmöglich für uns, auf komplette Fake-Nachrichten zu antworten. Bitte benutzt uns nicht dazu, um Schlagzeilen zu machen."

James wurde zuletzt immer wieder mit einem Abschied von den Königlichen in Verbindung gebracht, nachdem er unter Zinedine Zidane einen schweren Stand hat und in der Liga in der aktuellen Saison bislang nur viermal in der Startelf stand. Dennoch beteuerte der Kolumbianer, er sei glücklich in Madrid.

James im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung