Sechs-Jahres-Sperre von Joseph Blatter bleibt

SID
Montag, 05.12.2016 | 14:48 Uhr
Joseph Blatter bleibt weiterhin gesperrt
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Sechs-Jahres-Sperre vom ehemaligen FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter bleibt bestehen. Das urteilte der CAS laut der Nachrichtenagentur AFP am Montag. Die Ethikkommission des Weltverbands hatte 2015 zunächst eine achtjährige Sperre verhängt, die von der FIFA-Berufungskommission Anfang des Jahres reduziert wurde.

Auf den Weltfußball hat das keine Auswirkungen mehr - der Schweizer Blatter wurde inzwischen von Gianni Infantino (46) abgelöst.

"Es ist eigentlich ein Trauerspiel, aber ich bin nicht traurig, weil ich es habe kommen sehen", sagte Blatter dem SID: "Ich bin auch nicht enttäuscht, ich bin mit keiner anderen Erwartung herangegangen. Ich kann damit leben, weil es mir gesundheitlich gut geht."

Blatter war bereits im Oktober 2015 zusammen mit dem damaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini von der Ethikkommission wegen einer dubiosen Millionen-Zahlung der FIFA an Platini aus dem Verkehr gezogen worden. Die Sperre von Platini war vom CAS auf vier Jahre reduziert worden.

"Man wollte uns beide nicht mehr"

"Das ist nun die Quintessenz - man wollte uns beide nicht mehr", sagte Blatter, der keinen Einspruch bei ordentlichen Gerichten einlegen wird: "Den Michel Platini nicht, weil er ja auf keinen Fall FIFA-Präsident werden sollte. Und mich wollte man auch weghaben. Jetzt ist das gelungen, ich werde nicht mehr kämpfen."

Allerdings hofft der Schweizer auf eine offizielle Verabschiedung beim Weltverband. "Ich hoffe, dass jemand in der FIFA in Zukunft, vielleicht beim Kongress 2017, mal sagt: 'So schlecht war der auch nicht'", sagte Blatter: "Und vielleicht sagt dann sogar jemand: 'Der war gut.' Aber spezifisch verlangen werde ich das nicht. Das Mindeste wäre aber, dass man mich mal verabschiedet."

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung