Fussball

Aerocivil: Treibstoffmangel war Absturzursache

SID
Der Großteil der Mannschaft von Chapecoense kam beim Absturz ums Leben

28 Tage nach dem Absturz des bolivianischen Charterflugzeugs mit 75 Todesopfern, darunter der Großteil der Mannschaft von AF Chapecoense, hat die kolumbianische Luftfahrtbehörde Aerocivil Treibstoffmangel als Ursache bestätigt.

Die Ergebnisse des vorläufigen Berichts wurden am Montag veröffentlicht.

Ein Team von 23 Experten aus Kolumbien, Brasilien, Bolivien, Großbritannien und den USA untersuchte dazu die Unfallstelle, führte Gespräche mit Überlebenden, Zeugen und Rettungskräften. Die weniger als 24 Stunden nach dem Unglück gefundene Blackbox wurde britischen Forschern zur Auswertung übergeben.

Die Experten der Aerocivil bemängelten zudem die Unterstützung durch die Behörden in Bolivien: Vom Expertenteam angeforderte Informationen wurden nicht zur Verfügung gestellt.

Laut des Berichts identifizierten die Forscher keinen technischen Fehler, der den Unfall verursacht oder dazu beigetragen haben könnte, noch einen Akt der Sabotage oder einen Suizidversuch. Stattdessen zeigten die gesammelten Beweise, dass dem Flugzeug der Treibstoff ausgegangen war und die Maschine bei dem Aufprall, den sechs Menschen überlebten, praktisch vollständig zerstört wurde.

Den finalen Bericht will die Behörde im April 2017 veröffentlichen.

Alles zum internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung