FIFA ermittelt auch gegen Wales und Nordirland

SID
Mittwoch, 23.11.2016 | 20:42 Uhr
Die FIFA sezt die Poppy-Ermittlungen fort
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Eine Woche nachdem die FIFA disziplinarische Ermittlungen gegen die Verbände von England und Schottland wegen des Zurschaustellung der "Poppy" eingeleitet hatte, hat die FIFA nun auch ein Disziplinarverfahren gegen Wales und Nordirland angekündigt. Das bestätigte der Weltverband am Mittwoch.

Die nationalen Verbände beider Länder hatten ihren Spielern nicht erlaubt, in den WM-Qualifikationsspielen schwarze Armbänder mit der roten Mohnblume zum Gedenken an die britischen Kriegstoten zu tragen. Als Zeichen des Andenkens legte Wales beim 1:1 gegen Serbien am 12. November stattdessen einen Blumenkranz neben den Platz, und Fans hielten ein Mosaik hoch. In Nordirland wurden einen Tag zuvor beim 4:0 gegen Aserbaidschan eine Schweigeminute abgehalten und ebenfalls Kränze abgelegt. Die FIFA wertete dies als politische Äußerung und leitete Ermittlungen ein. Die Verbände aus Wales und Nordirland haben bereits angekündigt, die Anklage anzufechten.

England und Schottland hatten am 11. November beim Aufeinandertreffen in London (3:0) die Armbänder getragen, obwohl die FIFA dies im Vorfeld untersagt hatte. Dieses Verbot hatte im Vereinigten Königreich für Entrüstung bis in die höchsten politischen Ebenen gesorgt.

Die möglichen Konsequenzen durch die FIFA reichen von Verwarnungen über Geldstrafen bis hin zu Punktabzügen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung