John Amaechi und Tom Bosworth kritisieren mangelnde Akzeptanz homosexueller Fußballer

"Giftige Athmosphäre" für Homosexuelle

Von SPOX
Mittwoch, 09.11.2016 | 11:29 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der britische Olympionike Tom Bosworth und der ehemalige Basketball-Star John Amaechi wollen die Politik nutzen, um auf die Diskriminierung von Homosexuellen aufmerksam zu machen. Zudem behaupten sie, dass Sportler nach dem Outing eine bessere Leistung abrufen könnten.

Amaechi sprach sogar davon, dass in der Fußball-Welt eine "giftige Atmosphäre" zum Thema herrsche und forderte in der Sitzung härtere Strafen für Diskriminierung. Der Ex-NBA-Star verriet, dass er schon mit homosexuellen Fußballern gesprochen hat, für die es nicht möglich ist, sie selbst zu sein.

"Der Fußball hat das Geld und die Ressourcen und kann machen was er will. Doch mit voller Absicht wird nichts unternommen", klagt Amaechi und kritisiert weiter:

"Ich habe bereits mit Fußballern aus der Premier League gesprochen und die glauben nicht, dass der Klub bei einem Outing unterstützend wäre."

Der Geher Bosworth spricht nach seinem Outing aus eigener Erfahrung und fügt hinzu, dass Fußballer nicht ihr komplettes Potential abrufen können, wenn sie ständig damit beschäftigt sind, sich zu "verstecken": "Sobald jemand einen Prozent seiner Energie dafür braucht, um zu verbergen wer er ist, dann macht das den Unterschied zwischen gut und großartig."

Bosworth will die hohe Popularität des Fußballs in der ganzen Welt dafür nutzen, um den Weg für öffentliche Akzeptanz zu ebnen: "Fußball ragt heraus. Sollte sich etwas ändern, dann durch den Fußball."

Alle Fußball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung