32 Teams könnten laut Gianni Infantino bei der WM mitspielen

Infantino denkt an Ausweitung der Klub-WM

SID
Freitag, 18.11.2016 | 15:05 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach seinen Plänen zur Erweiterung der Weltmeisterschaft stellt FIFA-Präsident Gianni Infantino nun auch eine Ausweitung der Klub-WM von bislang sieben auf 32 Teilnehmer in den Raum. Das aktuelle Format des alljährlich im Dezember ausgetragen Turniers habe "einen komplizierten Modus an einem schwierigen Termin, der für wenig Begeisterung sorgt", sagte der Schweizer der Gazetto dello Sport: "Anders wäre das im Sommer, vom 10. bis 30. Juni, mit 32 der weltbesten Mannschaften."

Derzeit sind nur die sechs Sieger der höchsten kontinentalen Vereinspokal-Wettbewerbe als Teilnehmer zugelassen, hinzu kommt eine Mannschaft aus dem Land des Gastgebers. Die 13. Auflage findet vom 8. bis 18. Dezember in Japan statt, 2017 und 2018 geht es in die Vereinigten Arabischen Emirate, danach könnte ein neuer Modus greifen.

"Die Welt hat sich verändert, Fußball besteht nicht mehr nur aus Südamerika und Europa", sagte Infantino, "deshalb müssen wir eine Klub-WM finden, die sowohl interessanter für die Teilnehmer als auch für die Fans in der ganzen Welt ist."

"Alles hängt von der Gesundheit der Spieler ab"

Offen ließ Infantino, nach welchem Modus die Klub-WM künftig ausgetragen werden solle. "Man muss abwägen, ob sich lange Flugreisen durch viele Zeitzonen lohnen oder ob ein Turnier die bessere Lösung ist", sagte der 46-Jährige: "Alles hängt aber von der Gesundheit der Spieler ab, die nach einer solchen WM die Möglichkeit zur Erholung haben sollen."

Zuletzt hatte Infantino bereits eine Ausweitung der Nationen-WM in Aussicht gestellt, mit der er im Wahlkampf um das Amt des FIFA-Bosses auch auf Stimmenfang gegangen war. Demnach könnten ab der Endrunde 2026 sogar 48 Nationen an den Start gehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung